Opel Meriva Facelift (2014): Fahrbericht

Opel Meriva Facelift (2014) Opel Meriva Facelift (2014) Opel Meriva Facelift (2014)

Opel Meriva Facelift (2014): Fahrbericht

— 21.01.2014

So fährt der neue Meriva

Opel hat den Meriva aufgefrischt und schickt den Mini-Van in eine neue Runde. Vor allem neue Motoren bringen frischen Wind. Wir sagen, wie er sich fährt.

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann stellte 2013 bei seinem Amtsantritt einen Zehn-Jahresplan vor, um die Traditionsmarke aus der Krise zu führen. Als erster Schritt soll die Motorenoffensive der Rüsselsheimer dafür sorgen, dass die alten Aggregate ausgetauscht werden. Nach dem Zafira ist der Meriva an der Reihe und bekommt unter anderem den 1,6-Liter-Turbodiesel. Dazu reicht Rüsselsheim noch ein wenig Chrom an Front- und Seitenlinien – und fertig ist das Facelift.

Der neue Turbodiesel arbeitet leiser

Video: Opel Meriva Facelift

Schon gefahren: neuer Meriva

Von außen ist das neue Make-up des Meriva auf den ersten Blick schwer zu erkennen. Der Kühlergrill wird jetzt von Chromblenden verziert, und ein neues, optionales LED-Tagfahrlicht bringt mehr Sicherheit im Straßenverkehr. In der Seitenansicht wirkt der Meriva nach dem Facelift mit Chromverblendungen an den Fensterlinien und den überarbeiteten Heckleuchten wertiger. Die größte Veränderung findet man jedoch unter der Haube. Der leise 136 PS starke Turbodiesel, der schon der Euro-6-Norm entspricht, verrichtet seinen Job vorbildlich. Knackig und direkt arbeitet das Sechsgang-Schaltgetriebe und bringt den Meriva, dank des neuen Aggregats, knapp eine Sekunde schneller als vor dem Facelift auf Tempo 100 (9,1 Sekunden). Die Preise für den 1.6 CDTI beginnen bei 23.350 Euro.

Opel Meriva Facelift (2014): Preise

Opel Meriva Facelift (2014) Opel Meriva Facelift (2014) Opel Meriva Facelift (2014)

Besser vernetzt als der Vorgänger

Im Innenraum hat sich optisch nichts verändert, aufgeholt hat Opel bei der Möglichkeit der Vernetzung. Der Fahrer kann nun mit seinem Smartphone neben Bluetooth auch Audiostreaming nutzen, gegen Aufpreis gibt es auch Digitalradio an Bord. IntelliLink nennt Opel das neue Infotainmentsystem, das über ein hochauflösendes, sieben Zoll großes Display wiedergegeben wird.

Fazit von Maximillian Bitter: Karl-Thomas Neumann hat die erste Hürde genommen. Jetzt muss Opel diesen Weg auch weitergehen, um den Werbeslogan von 1969 "DAS AUTO" zurückzuerobern. Diesen bringt man derzeit eher mit einem anderen Hersteller in Verbindung.

Stichworte:

Minivan

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.