Gebrauchtwagen-Test Opel Mokka

Opel Mokka Opel Mokka Opel Mokka

Opel Mokka: Gebrauchtwagen-Test

— 02.12.2017

Schwarzer Mokka, weiße Weste

Ist der Mokka ein empfehlenswerter Wachmacher? Zumindest stimmt die Qualität, und es lässt sich einfach ein- und aussteigen.

Damals, als Opel noch zu GM gehörte, bekamen sie vom Mutterkonzern öfter Autos aus weltweiter Produktion aufs Auge gedrückt, die sie irgendwie in Europa loswerden mussten. An den Frontera (1991 bis 2003) sei hierbei erinnert oder an den Antara (2006 bis 2015). Beides Modelle, die sich nach kurzem Hype schnell am Ende der TÜV-Mängelstatistik wiederfanden. 2012 dann der Mokka. Ebenfalls ein GM-Gewächs, gebaut in Korea auf ehemaligen Daewoo-Fließbändern, vermarktet weltweit als Chevrolet, Buick, Holden oder Vauxhall. Und von Fachleuten zunächst argwöhnisch betrachtet. Doch im Gegensatz zu seinen Vorgängern belebte der Mokka tatsächlich den Markt, verkaufte sich wie Kaffeekapseln. Vor allem ältere Menschen griffen zu. Die ersten 20.000 Stück verteilte Opel noch im Debütjahr, bis zur großen Modellüberarbeitung mit dem Wechsel zum Mokka X im September 2016 waren es schon 100.000 Exemplare. Wobei sich Opel ins gemachte Bett legen konnte, denn den Markt für sogenannte Subkompakt-SUV unterhalb VW Tiguan und Co dominierte damals der stets viel gelobte, aber deutlich weniger verkaufte Skoda Yeti. Mit dem Mokka setzte ein wahrer Boom ein, und Opel fand sich zeitweilig in der schon lange nicht mehr gelebten Rolle des Marktführers wieder. Das Produkt kommt also an. Aber was taugt er als Gebrauchter?

Gebrauchtwagensuche: Opel Mokka

Auch ein Viertel der Laufleistung wäre glaubhaft

Das Cockpit stammt aus Opels Ära der Viel­knopferei. Solide ver­arbeitet und hier noch absolut klapper­frei.

Um das herauszufinden, holen wir uns den Mokka mit dem höchsten Kilometerstand aus den Gebrauchtwagenbörsen, einen 1.7 CDTI Edition aus dem Autohus in Bockel. Rund 196.000 Kilometer zeigt der Tacho an, und wir fragen uns, ob den vielleicht jemand vorgedreht hat? Denn dieser Mokka liegt so straff auf der Straße und schaltet sich so präzise – man würde ihm auch ein Viertel der Laufleistung abkaufen. Innen keinerlei Abnutzung, nichts klappert, der Fahrersitz hatte vermutlich nur ein Leichtgewicht zu tragen, so stramm wirkt seine Polsterung. Erst die Front unterstreicht mit zahlreichen Steinschlägen den echten Kilometerstand. Der von Isuzu stammende 1,7-Liter-Diesel dagegen nagelt wie am ersten Tag, gehört mit seiner Euro-5-Einstufung jedoch zur von Fahrverboten bedrohten Diesel-Spezies. Zusammen mit den ab 2015 nachgereichten Opeleigenen 1,6-Liter-Euro-6-Dieseln kommt er auf 31 Prozent Anteil. Das Gros der Mokka (56 Prozent) wird vom 1,4-Liter-Turbobenziner mit 140 PS befeuert; der 115-PS-Otto liefert die fehlenden 13 Prozent.
Technische Daten: Opel Mokka 1.7 CDTI
Motor Vierzylinder-Turbo/vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4/2
Hubraum 1686 cm³
Leistung 96 kW (130 PS) bei 4000/min
Drehmoment 300 Nm bei 2000/min
Höchstgeschwindigkeit 193 km/h
0–100 km/h 10,3 s
Tank/Kraftstoff 52 l/Diesel
Getriebe/Antrieb Sechsgang, manuell/Allrad
Länge/Breite/Höhe 4278/2038/1658 mm
Kofferraumvolumen 356–1372 l
Leergewicht/Zuladung 1526/393 kg
Überblick: Alles zum Opel Mokka

Der TÜV hat kaum etwas zu beanstanden

Ölverlust am Antrieb bemängelt der TÜV recht oft. Unser Kilometerfresser ist allerdings absolut trocken.

Auch bei der Ausstattung greifen Mokka-Kunden gern in die Vollen, mehr als die Hälfte läuft mit der besten vom Band, dem Innovation-Paket, wozu auch adaptives Bi-Xenonlicht gehört. Oder verchromte Türgriffe, deren Blenden sich gelegentlich lösen. Kleinigkeiten, denn mechanisch ist der Mokka grundsolide. Außer gelegentlichem Ölverlust hat selbst der TÜV nichts zu beanstanden. Allerdings hat Opel auch ein paar Serviceaktionen gefahren: So kann das Gehäuse des Klimakompressors derart gammeln, dass er undicht wird. Und deshalb vorbeugend eingewachst werden musste. Rund 53.000 Fahrzeuge liefen mit falschen Schlauchschellen vom Band, und bei einer ebenfalls höheren Anzahl schwappte falsches Öl im Getriebe. Was aber nicht die Ursache dafür ist, wenn im Sechsganggetriebe der Vierte klemmt – dann muss die Betätigung neu ausdistanziert werden. Und wenn die Sitze knarren, hilft ein wenig weißes Fett an den richtigen Stellen.

Allradantrieb hat im Mokka Seltenheitswert

Der Rest sind, wie heute üblich, nur Updates. An Tankuhr, Verkehrszeichenerkennung, Fernlichtsteuerung oder Allradantrieb. Der ist elektronisch gesteuert und konnte unvermittelt streiken – kritisch bei Glätte und daher Anlass zu einem Rückruf. Wobei kaum ein Mokka überhaupt Allradantrieb besitzt. Der überwiegend älteren Kundschaft genügt es, wenn nur die Vorderräder ziehen. Sie schätzen am Mokka vor allem die mit 695 Millimetern über der Straße höchste Sitzposition der Klasse und damit das einfache Ein- und Aussteigen. Und die Gewissheit, für das mühsam Ersparte ein solides Auto zu bekommen – eben einen Mokka mit weißer Weste.

Was beim AUTO BILD-Testwagen aufgefallen ist, und auf welche Mängel Käufer beim Opel Mokka außerdem achten sollten, erfahren Sie in der Bildergalerie.

Gebrauchtwagen-Test Opel Mokka

Opel Mokka Opel Mokka Opel Mokka
Kosten: Opel Mokka 1.7 CDTI
Unterhalt
Testverbrauch 5,9 l D/100 km
CO2 134 g/km
Inspektion 200–450 Euro
Haftpflicht (17)* 557 Euro
Teilkasko (20)* 180 Euro
Vollkasko (18)* 571 Euro
Kfz-Steuer (Euro 5) 210 Euro
Ersatzteilpreise**
Lichtmaschine (AT) 435 Euro
Anlasser (AT) 500 Euro
Wasserpumpe 295 Euro
Zahnriemen 255 Euro
Endschalldämpfer 575 Euro
Kotflügel vorn links, lackiert 760 Euro
Bremsscheiben und -beläge vorn 580 Euro
* Onlinetarif der HUK24-Versicherung: Zulassung in Hamburg, Fahrer nur Versicherungsnehmer und Partner (25 Jahre alt), jährliche Fahrleistung 15.000 km, Schadensfreiheitsklasse 1; ** Preise inklusive Arbeitslohn und 19 Prozent Umsatzsteuer.

 
Hendrik Dieckmann

Hendrik Dieckmann

Fazit

Respekt, Rüsselsheim! Ihr habt ein GM-Derivat so weit Opelfiziert, dass es drinnen als Astra durchgeht und auch so solide ist. Nur sitzt man eine Etage höher und genießt zumindest nach vorn mehr Übersicht. Das lieben Ältere – und ich auch.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung