Opel-Sanierungsplan

Opel-Sanierung ist beschlossene Sache

— 27.03.2013

Sanierungsvertrag besiegelt

Die IG Metall hat dem Opel-Sanierungsplan zugestimmt. Er gilt für alle deutschen Standorte mit Ausnahme des Bochumer Werks.

(dpa) Der Tarifvertrag zur Sanierung des angeschlagenen Autobauers Opel kann in Kraft treten. Der IG-Metall-Bundesvorstand stimmte dem von der Tarifkommission ausgehandelten Vertrag zu, wie die Gewerkschaft am 27. März 2013 in Frankfurt mitteilte. Er gilt für die Standorte Rüsselsheim, Kaiserslautern, Dudenhofen und Eisenach, nicht aber für Bochum. Dort hatten die IG-Metall-Mitglieder das Papier aus Sorge um eine Abwicklung des Werks abgelehnt.

Opel-Werk Bochum: Das Ringen geht weiter

Gewerkschafts-Chef Berthold Huber sagte dazu: "Die wirtschaftliche Lage bei Opel ist äußerst schwierig. Das macht Verhandlungen natürlich nicht einfacher." Der Tarifvertrag sei ein Gesamtpaket und die bestmögliche Lösung unter den gegebenen Bedingungen: "Er sichert Automobil- und Industriearbeitsplätze und legt fest, dass in die deutschen Standorte investiert wird." Opel bleibe im Flächentarifvertrag, betriebsbedingte Kündigungen seien bis Ende 2016 ausgeschlossen. Weil Bochum die Vereinbarung abgelehnt hat, sind dort betriebsbedingte Kündigungen ab Anfang 2015 möglich. Opel will die Produktion dort Ende 2014 auslaufen lassen.

Abschied von Bochum

Opel in Bochum Opel in Bochum Opel in Bochum

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.