Opel Vivaro/Renault Traffic/Nissan Primastar

Gefahren im Vivaro/Trafic/Primastar Gefahren im Vivaro/Trafic/Primastar

Opel Vivaro/Renault Trafic/Nissan Primastar

— 24.10.2008

Kinder dürfen nicht in die dritte Sitzreihe

Eltern sollten vor dem Kauf eines Opel Vivaro besser mal ins Bordbuch schauen. Dort steht, dass Kinder in der dritten Sitzreihe nichts zu suchen haben. Ebenfalls betroffen: Renault Trafic und Nissan Primastar.

Beim Opel Vivaro dürfen Kinder bis 36 Kilogramm nicht auf der dritten Sitzreihe Platz nehmen. So steht es in der Bedienungsanleitung der Familienkutsche. Ausnahme: Bei Siebensitzern darf auf der rechten Außenseite "aufgrund des größeren Freiraums" ein Kindersitz angebracht werden. Das Problem betrifft auch die baugleichen Modelle Renault Trafic und Nissan Primastar. "Bei einem Unfall könnte der Kopf eines Kindes die Rückenlehne der zweiten Reihe berühren", bestätigt Opel-Sprecher Wolfgang H. Scholz. "Wir werden diesen Punkt bei der nächsten größeren technischen Weiterentwicklung sicherlich verbessern." Bis dahin müssen Kunden das Handbuch aufmerksam lesen – denn beim Kauf klären Händler Kunden in der Regel nicht auf. Eine spätere Reklamation ist nicht möglich.

Neues vom Ledersitz-Prozess

Und noch mehr "Sitz-Ärger" für Opel: Vor den Landgerichten Verden und Wuppertal gab es erste Verhandlungen um die als Leder ausgegebene des Opel GT. Ein Prozess läuft noch, der andere endete mit einem Vergleich. Der Inhalt ist geheim.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.