Opel-Werk Bochum

Opel-Werk Bochum

— 25.04.2013

Opelaner rudern zurück

Das Schicksal des Opel-Werks Bochum schien besiegelt. Doch jetzt wollen die Opelaner offenbar noch einmal über den Sanierungsplan abstimmen.

(dpa) Nach der Entscheidung über das Ende für die Autoproduktion in Bochum haben die Mitarbeiter offensichtlich ihre Meinung über den abgelehnten Tarifvertrag geändert. "Wir werden von zahlreichen Mitgliedern bei Opel angesprochen, die zwischenzeitig das Verhandlungsergebnis neu bewerten", erklärte der Bezirksleiter der IG Metall in Nordrhein-Westfalen Knut Giesler am 25. April 2013. Ein Opel-Sprecher bestätigte den Eindruck. Zuvor hatten darüber die Zeitungen der WAZ-Gruppe berichtet.

Hintergrund: Ablehung des Sanierungsplans in Bochum

Am 21. März 2013 hatte die Opel-Belegschaft in Bochum den GM-Sanierungsplan abgelehnt.

Den Kompromiss zwischen Gewerkschaft und GM über einen Sanierungsplan hatten die Bochumer Opel-Mitarbeiter nach monatelanger Verhandlung als einzige abgelehnt. Darauf war das Schicksal des Werks besiegelt: Ab 2015 wird Opel keine Autos mehr im Ruhrgebiet bauen. "Viele Beschäftigte haben geglaubt, dass das nicht das letzte Wort ist", sagte ein Sprecher der IG Metall in Nordrhein-Westfalen. "Aus ihrer Sicht haben sie zur Zeit der Entscheidung die Dinge nicht so gesehen, wie sie sie heute sehen." Für sie werde die Perspektive nun realer, dass 2014 wirklich Schluss sei. Ob ein Umlenken überhaupt möglich ist, ist unklar. "Sollten sich die Stimmen mehren, werden wir natürlich prüfen, ob und wie Lösungen in der jetzigen Situation noch zu erreichen sind", erklärte Giesler. Ein Bochumer Opel-Sprecher sagte dagegen: "Im Moment sehe ich keine Möglichkeit einer neuen Abstimmung." Den Mitarbeitern sei klargemacht worden, dass es danach keine weiteren Verhandlungen geben werde. "Man kann ja nicht so lange abstimmen, bis das gewünschte Ergebnis vorliegt." Am Dienstag würden die Verhandlungen der Einigungsstelle zum Ende der Fertigung unter Vorsitz eines Richters wieder aufgenommen, sagte der Opel-Sprecher. Der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Opel: GM investiert 230 Millionen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.