Opel Zafira OPC

Opel Zafira OPC Opel Zafira OPC

Opel Zafira OPC

— 01.03.2002

Ein blitzschneller Van

192 PS, 220 km/h: Opel macht aus dem Familientransporter Zafira einen Sportwagen. Verrückte Idee oder geniale Kombination?

Ein Van als Linke-Spur-Abräumer

Verluste, Abbau von Arbeitsplätzen, sinkende Zulassungszahlen - wenn Opel in letzter Zeit Schlagzeilen machte, dann meistens schlechte. Sogar das Erfolgsmodell Astra, sonst ewiger Zweiter in der Verkaufsstatistik, richtet sich jetzt auf hinteren Plätzen ein. Da tut Imagepflege Not - und genau die betreibt Opel seit einiger Zeit. Nach dem kompromisslosen Speedster, der kreativen Studie Signum2 oder dem Flügeltüren-Renner X-Treme folgt nun die neueste Idee des Opel Performance Center: der Opel Zafira OPC.

Ein Van als Linke-Spur-Abräumer. Mit ordentlich Schmackes unter der Haube und sportlichen Ambitionen. Das klingt zunächst so verwegen (und logisch) wie eine Kreuzung aus Rennpferd und Lastelefant - sehr gewagt also. Schon andere Hersteller scheiterten daran, den Van aus dem emotionslosen Tal der Nutzfahrzeuge herauszuholen, erfanden dafür sogar die bizarre Gattung "Van-Coupé". Wie etwa beim Honda Stream schon allein mangels kräftiger Motoren kaum mehr als eine leere Versprechung.

Anders beim Zafira OPC: In dem Van-sinnigen Opel steckt ein Turbomotor mit 192 PS. Vielleicht genau die (Er-)Lösung für angehende Familienpapis, die bislang lustlos in Prospekten nach Staufächern, Variabilität und Laderaum fahndeten und sich fragten: Ist der Fahrspaß für mich jetzt endgültig vorbei?

8,2 Sekunden von null auf 100

Schon die Fahrleistungen lassen hoffen: Ein Van, der bis zu sieben Passagiere auf Tempo 220 km/h beschleunigt und Kühlschränke in 8,2 Sekunden auf 100 km/h katapultieren kann, dürfte über Langeweile am Steuer erhaben sein. Auch optisch macht der OPC keinen Hehl daraus, dass er nicht nur für die Schnäppchenjagd im Baumarkt an den Start geht. Mit bulliger Frontschürze, Seitenschwellern und 17-Zoll-Alus dürfte er auch einigen Zwangsaussteigern aus dem GTI/GSi-Lager den Wechsel erleichtern.

Drinnen geht es genauso flott weiter: Lederlenkrad, weiße Zifferblätter und bequeme Recaro-Sitze lassen eher an Sport als an Transport denken. Trotzdem ist der Van Zafira allzeit bereit: Wie bei den braven Versionen wachsen bei Bedarf zwei zusätzliche Sitze aus dem Kofferraumboden, lässt sich die Rückbank verschieben oder umklappen. Die bis zu 1700 Liter Ladevolumen im Rücken geraten schnell in Vergessenheit, wenn der Motor startet.

Der Zweiliter-Turbo mit Ladeluftkühler stammt aus dem Astra Coupé und stemmt schon bei 1950 U/min sein Maximal-Drehmoment von 250 Newtonmetern. Beim Tritt aufs Gas stürmt der Zafira mit Begeisterung davon. Zwar nicht so kräftig wie ein Diesel-Drehmoment-Bulle, dafür verraucht seine Wut bei ansteigender Drehzahl aber auch nicht so schnell.

5000 Exemplare weltweit

Der OPC dreht gierig hoch, legt bei 4000 U/min nur eine kleine Verschnaufpause ein, um bei etwa 5000 Touren noch mal richtig Wind zu machen. GSi-Fans vom alten Schlag dürften dabei den Sound vermissen: Der Vierzylinder mit zwei Ausgleichswellen und leisem, vibrationsfreiem Lauf wird nicht einmal ein schlafendes Baby auf dem Rücksitz wecken.

Der Nachwuchs schreckt auch auf schlechten Straßen oder bei hohem Tempo nicht hoch. Die OPC-Leute haben das Zafira-Fahrwerk zwar modifiziert, doch am vorzüglichen Fahrkomfort und tadellosen Geradeauslauf ändert das wenig. Für den schnellen einsamen Ritt ohne Kind und Kegel hätte das Fahrwerk aber ruhig noch ein bisschen straffer sein können und die Lenkung direkter. Doch gerade die Alltagstauglichkeit macht den Sport-Zafira zur Alternative für grübelnde Familienpapis.

Aber die sollten sich schnell entscheiden: Mehr als 5000 Exemplare des 55.448 Mark teuren Vans will Opel weltweit nicht anbieten. Womöglich zu wenig für die Nachfrage. Aber vielleicht genug für ein besseres Image.

Technische Daten

Technische Daten Vierzylindermotor, vorn quer eingebaut • vier Ventile je Zylinder • Turbolader mit Ladeluftkühlung • zwei Ausgleichswellen • Hubraum 1998 cm³ • Leistung 141 kW (192 PS) bei 5400/min • maximales Drehmoment 250 Nm bei 1950/min • Frontantrieb • Fünfgang • Einzelradaufhängung vorn, Verbundlerkerachse hinten • Kofferraum 600 bis 1700 Liter • Tank 58 Liter • Länge/Breite/Höhe 4318/1742/1636 mm • Reifen 225/45 R17 auf Leichtmetallfelgen • Leergewicht 1465 kg • Zuladung 600 kg • Verbrauch 10,1l Super auf 100 km • Preis 28.359 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.