Vergleich: Drei asiatische SUVs mit Diesel

Outlander/Sorento/Santa Fe: Vergleich

— 07.01.2013

Asiaten im Voll-SUV

Satter Diesel-Bums, massig Komfort, Abenteuer in den Achsen: Hyundai Santa Fe, Kia Sorento und Mitsubishi Outlander wollen mehr als billig sein.

Sie knnen richtig schwere Anhnger ziehen, sich dank Allradantrieb durch Schlammlcher whlen und hochbeinig ber Hindernisse staksen. Sie knnen es tatschlich, nicht nur im Prospekt. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie maximal Hofeinfahrten hinaufrollen oder in der City auf Parkplatzpirsch gehen. Denn auch fr das neue Asia-Trio Kia Sorento, Hyundai Santa Fe und Mitsubishi Outlander gilt: Fr Stock und Stein sind die viel zu fein. Im Vergleich mit deutschen Premium-Produkten bleiben die Preise aber noch relativ bekmmlich. Okay, bei 45.820 Euro fr den Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi Premium fllt es schwer, von einem Sonderangebot zu sprechen. Und auch der Kia Sorento 2.2 CRDi Vision fr 42.290 Euro hat sich lngst aus der Schnppchenecke entfernt.

berblick: Alle News und Tests zum Hyundai Santa Fe

Video: Kia, Hyundai, Mitsubishi

Asiaten im Voll-SUV

Doch dafr liefern die koreanischen Konzernbrder immerhin jeweils satte 197 PS aus einem baugleichen Common-Rail-Vierzylinder-Turbodiesel und ohne Mehrpreis eine moderne Sechsstufenautomatik. Der Mitsubishi steht fr 39.890 Euro im Prospekt. Dafr hat unser Vergleichswagen Outlander 2.2 DI-D Instyle aber auch "nur" 150 PS und muss ohne Automatik auskommen das komfortable Sechsstufen-Wandlergetriebe, das 1800 Euro extra gekostet htte, war zum Testtermin noch nicht verfgbar. Auch sonst relativiert sich der gnstigere Testwagenpreis des Mitsubishi. Ihm fehlen im Vergleich zum Hyundai eine Reifendruckkontrolle, Einparksensoren oder auch elektrische Fensterheber im Fond. Klarer Luxus-Knig in dieser Runde ist der Santa Fe. Er hat dem top ausgestatteten Sorento noch Komfortdetails wie Keyless-Go (schlsselloser Zugang und Motorstart) oder ein Navigationssystem mit groem Farbdisplay und Sprachsteuerung voraus. Beim Thema Assistenzsysteme sieht es dagegen bei allen drftig aus. City-Stopp, Notbremsuntersttzung, Schildererkennung? Fehlanzeige. Allenfalls elektronische Fahrspurhalter sind erhltlich gegen teilweise horrende Aufpreise.

berblick: Alle News und Tests zum Kia Sorento

Hoch aufgebockt: Die ungewhnliche Sitzposition wird den einen oder anderen Kia-Lenker stren.

ber Platzmangel knnen wir uns bei keinem der drei SUV beschweren, lediglich der Mitsubishi ist vorn etwas enger geschnitten. Auch sttzen die Sitze im Outlander den Oberkrper weniger gut ab. Am besten aufgehoben fhlt man sich im Santa Fe. Die Sitzform passt, Einsteigen klappt vorn wie hinten problemlos, die Bedienung stresst nach kurzer Orientierungsphase nicht weiter. Im Kia Sorento sind die Passagiere grundstzlich hnlich gut aufgehoben. Die ungewhnliche Sitzposition wird den einen oder anderen Kia-Lenker aber stren. Selbst bei vollstndig abgesenktem Fahrersitz fhlt sich der Fahrer noch unntig hoch aufgebockt. Das Schlepp-Talent der drei Asia-Bullen hingegen ist tadellos. Zuladung (um 600 Kilogramm) und Anhngelast (durchweg zwei Tonnen) reichen fr den normalen Einsatz allemal aus. Grere Unterschiede offenbaren sich bei der Variabilitt. Whrend im Hyundai die Fondbank im Verhltnis 60:40 verschiebbar ist, verzichtet Kia auf diese Verstell-Variante vllig. Und opfert damit ein wenig Sitzkomfort fr die Fondpassagiere. Der Outlander verwandelt sich dafr mit wenigen Handgriffen in einen Siebensitzer: Bei Bedarf falten zwei weitere Pltze aus dem Kofferraumboden. Ab der Ausstattung Intense ohne weiteren Aufpreis.

Bei Kia gibt es diese Option ebenfalls. Jedoch fr 900 Euro zustzlich und nur in Verbindung mit der teuersten Ausstattungslinie Spirit. Im Konzernbruder Santa Fe suchen wir die beiden zustzlichen Pltze vergeblich. Und trotz der engen Verwandtschaft schluckt der Hyundai auch weniger Gepck, weil der Sorento unterm Ladeboden noch ein groes zustzliches Staufach versteckt. Im Outlander ist der Weg zum ebenen Ladeboden leider eher mhsam. Nur wer vorher umstndlich an den hinteren Sitzkissen der Fondbank nestelt, kann die Rckenlehne flach legen. Richtig schmerzhaft kann es beim Outlander auch an anderer Stelle werden. Seine Heckklappe schwenkt maximal 1,80 Meter hoch, Grogewachsene riskieren beim Beladen eine Kopfnuss.

berblick: Alle News und Tests zum Mitsubishi Outlander

Hlt gut mit: Der Outlander hat zwar den schwcheren Motor, er ist aber leichter als die Konkurrenz.

Knapp 200 PS und sattes Drehmoment damit mssten die Koreaner dem Japaner doch eigentlich lssig davonstrmen. Dem Outlander fehlen schlielich 47 PS und beim Drehmoment die Kraft eines Kleinwagenmotors. Wo Hyundai/Kia 436/437 Nm stemmen, mssen im Mitsubishi 380 Nm reichen. Doch weit gefehlt. Der Outlander zieht trotz vermeintlicher Muskelschwche tapfer mit. Im Sprint bleibt der Mitsubishi den beiden Kraftmeiern dicht auf der Pelle, bei den Elastizittsmessungen kann er ihnen sogar einige Zehntelsekunden abjagen. Die Erklrung: Der Mitsubishi bringt ber 200 Kilo weniger auf die Waage. Entsprechend fhlt sich der Outlander auch beim Handling wendiger an. Noch wichtiger: Der Motor muss weniger ackern, verschwendet auerdem kein Quntchen Kraft an einen Automatik-Wandler. Das schlgt sich positiv auf den Verbrauch nieder. Sieben Liter Diesel pro 100 Kilometer sind ein extrem respektabler Wert fr so ein groes Auto. Kia und Hyundai trinken jeweils rund einen Liter mehr.

Gleichzeitig wirkt die Maschine im Outlander lebendiger, der 2.2 DI-D dreht freier hoch und arbeitet auch unter Last hrbar leiser. Insgesamt komfortabler macht der kultiviertere Antrieb den Outlander leider nicht. Das Gesamtgeruschniveau also der Mix aus Motor-, Wind- und Reifenlrm liegt hher als bei Hyundai und Kia. Auch bei den Federungseigenschaften kommt der Mitsubishi nicht an das Niveau der beiden Koreaner heran. Auf welligem Straenbelag benimmt sich die Federung des Outlander besonders strrisch. Sie spricht unsensibel an, der Wagen rollt steifbeinig ab. Zudem federt er unterdmpft aus, nach dem Stauchen auf einer Bodenwelle streckt er sich hart in die Anschlge der vorderen Federbeine zurck. Der Kia reagiert auf Querfugen ebenfalls hlzern, das sprde Ansprechen nervt, besonders bei migem Tempo durchzieht ein unangenehmes Nachbeben die Karosserie.

Trotz identischer Technik mit dem Kia Sorento wirkt der Santa Fe routinierter gefertigt und satter gedmmt, auf schlechten Straen knistert es weniger hinter den Verkleidungen als beim Kia. Er rollt zudem geschmeidiger ab als die Konkurrenten von Mitsubishi und Kia. Eine Snfte ist allerdings auch der Hyundai nicht. ber kleine Abstze stolpert er, Ste werden dann spr- und hrbar in den Innenraum geleitet.
Fahrzeugdaten Hyundai Kia Mitsubishi
Motor Vierzylinder, Turbo, vorn quer Vierzylinder, Turbo, vorn quer Vierzylinder, Turbo, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Kette Kette
Hubraum 2199 cm³ 2199 cm³ 2268 cm³
kW (PS) bei 1/min 145 (197)/3800 145 (197)/3800 110 (150)/3500
Nm bei 1/min 436/1800 437/1800 380/1750
Vmax 190 km/h 190 km/h 200 km/h
Getriebe Sechsstufenautomatik Sechsstufenautomatik Sechsgang manuell
Antrieb Allradantrieb Allradantrieb Allradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 235/55 R 19 H 235/60 R 18 W 225/55 R 18 H
Reifentyp Hankook Ventus Prime 2 Pirelli Scorpion Verde Toyo R37
Radgröße 7,5 x 19" 7,5 x 18" 7 x 18"
Abgas CO2 178 g/km 178 g/km 140 g/km
Verbrauch* 8,9/5,5/6,8 l 8,9/5,5/6,8 l 6,5/4,7/5,4 l
Tankinhalt 64 l/Diesel 64 l/Diesel 60 l/Diesel
Vorbeifahrgeräusch 74 dB (A) 74 dB (A) 74 dB (A)
Anh舅gelast gebr./ungebr. 2000/750 kg 2000/750 kg 2000/750kg
Kofferraumvolumen 534–1680 l 660–1675 l 550–1681 l
Länge/Breite/Höhe 4690/1880/1685 mm 4685/1885/1735 mm 4655/1800/1680 mm
Preis (wird bewertet) 45.820 Euro** 42.290 Euro*** 39.890 Euro
*innerorts/außerorts/Mix auf 100 km; **inklusive Automatikgetriebe 1800 € und Technik-Paket 1640 €; ***inklusive Automatikgetriebe 1250 €, Technik-Paket 1400 € und Leder-Paket 1350 €
Messwerte Hyundai Kia Mitsubishi
Beschleunigung
0–50 km/h 3,1 s 3,1 s 3,3 s
0–100 km/h 9,6 s 9,8 s 9,9 s
0–130 km/h 16,6 s 17,0 s 16,8 s
Zwischenspurt
60–100 km/h 5,6 s 5,6 s 5,5 s
80–120 km/h 7,1 s 7,3 s 7,0 s
Leergewicht/Zuladung 1886/624 kg 1912/598 kg 1664/595 kg
Gewichtsverteilung v./h. 59/41 % 59/41 % 57/43 %
Wendekreis links/rechts 11,5/11,8 m 11,5/11,7 m 11,4/11,6 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,4 m 38,0 m 37,0 m
aus 100 km/h warm 37,1 m 37,9 m 37,2 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 59 dB (A) 60 dB (A) 59 dB (A)
bei 100 km/h 65 dB (A) 67 dB (A) 67 dB (A)
bei 130 km/h 70 dB (A) 70 dB (A) 71 dB (A)
Testverbrauch – Coπ 8,2 l D – 217 g/km 8,0 l D – 212 g/km 7,0 l D – 186 g/km
Reichweite 780 km 800 km 850 km

Asiaten im Voll-SUV

Der vollständige Artikel ist ab sofort in unserem Online-Heftarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.
Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi, Mitsubishi Outlander 2.2 DI-D, Kia Sorento 2.2 CRDi

Verffentlicht:

03.01.2013

Preis:

2,00


Jan Horn

Jan Horn

Fazit

Die SUVs sollen den Spagat zwischen Arbeitspferd und Freizeitfreund schaffen. Outlander, Santa Fe und Sorento meistern diese bung der Hyundai am besten. Seinen hheren Kaufpreis kompensiert er durch geringere Wartungskosten, komplette Ausstattung und guten Werterhalt. Der Mitsubishi Outlander punktet mit dem sparsamen, agilen Motor. Dem Kia Sorento fehlt zu einer besseren Platzierung etwas Feinschliff.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung