Panne auf der Autobahn

Pannenhilfe: AUTO BILD gibt Tipps

— 09.03.2011

Panne – was nun?

Ganz egal, ob neu oder gebraucht – eine Panne kann jedes Auto treffen. Ärgerlich ist so eine Situation in jedem Fall, aber mit kühlem Kopf ist sie trotzdem leicht zu meistern.

Eine Panne ist ärgerlich und kommt immer zur falschen Zeit – und am falschen Ort. Damit das nicht unnötig in eine Stresssituation ausartet, hier der etwas andere Pannenkurs. Regel Nummer eins: Ruhe bewahren – und an die Eigensicherung denken. Sei es beim Absichern des Pannenorts, bei der Ursachensuche oder beim Überbrücken zur leeren Batterie. Viele Pannen sind mit kühlem Kopf und richtiger Ausrüstung oft sogar allein zu beheben. Sicherung der Pannenstelle: Warnblinker einschalten • Alle Insassen legen vorsichtshalber Warnwesten an • Warndreieck aufstellen – auf Landstraßen 100, auf Autobahnen 200 Meter hinter dem Auto.

Überblick: Weitere Service-Themen

Abschleppseil, Benzinkanister, Starthilfekabel, Warnweste & Co.: So ausgestattet wird Pannenhilfe ganz leicht.

• Möglichst auf der Beifahrerseite aussteigen. • Abstand zum Pannenfahrzeug halten, nicht hinter, vor oder neben dem Auto stehen. Besser hinter einer Leitplanke. • Den Notruf mit genauem Standort absetzen. • So laden Sie auf: Bei der Starthilfe immer auf die richtige Reihenfolge achten. Beim Anschließen der Kabel stets die Zündung ausschalten. Vom Pluspol des Pannenfahrzeugs zum Pluspol des Spenders. Vom Minuspol des Spenders zur Masse am Pannenauto (z.B. Motorblock). Die Autos dürfen sich beim Überbrücken nicht berühren. Spenderfahrzeug zuerst starten, dann erst den Pannen-Pkw. Kabel umgekehrt lösen.

Richtig abschleppen

• Zeichen zur Verständigung verabreden. • Beide Fahrzeuge müssen Warnblinklicht einschalten. • Nur geeignete Abschleppseile und -stangen verwenden, nicht länger als fünf Meter. Rotes Fähnchen ist Pflicht. • Empfohlene Höchstgeschwindigkeit 30 km/h. • Vorausschauend fahren, rechtzeitig bremsen. • Das Abschleppseil immer stramm halten. • Nachts benötigt der hintere Wagen funktionierende Schlussleuchten. • Notfallnummern: Diese Nummern helfen im Pannenfall und gehören in jedes Handy gespeichert. • Zentralruf der Autoversicherer: 0180-2 50 26 • Notfon D: 0800-6 68 36 63 • ADAC: 0180-2 22 22 22 (Festnetz), 22 22 22 (Handy) • AvD: 0800-9 90 99 09 • ACE: 01802-34 35 36 • Autohersteller: die jeweilige Notfallnummer.

So funktioniert der Notruf

Den Hilferuf per Handy mit den Notrufnummern oder über eine Notrufsäule (Autobahn, Bundes- und Landstraßen) absetzen. Wichtig dabei sind die fünf "W": • Wo ist es passiert? • Was ist passiert? • Wie viele Personen sind betroffen? • Welcher Art und wie schwer ist der Schaden? • Warten auf Rückfragen! Pannenhelfer: Mit diesem Pannenset für knapp 115 Euro ist schnelle Hilfe kein Problem. • Abschleppseil, Preis: 15 Euro• Benzinkanister, Preis: 6 Euro • Glühlampe/Sicherungen*, Preis: 18 Euro • Handschuhe, Preis: 2,50 Euro • Radkreuz, Preis: 7 Euro • Starthilfekabel, Preis: 40 Euro • Taschenlampe, Preis: 5 Euro • Verbandkasten/Warndreieck*, Preis: 18 Euro • Warnweste, Preis: 3 Euro.

Autor: Bendix Krohn

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.