Partikelfilter-Austausch

Partikelfilter-Skandal

— 27.11.2007

Ersatz in Sicht

Hoffnung für betroffene Autofahrer: Die wirkungslosen Nachrüstfilter werden von einigen Kfz-Dienstleistern ersetzt. Vergölst und ATU wollen handeln und den Kunden kostenlos helfen.

Der Skandal schlägt immer noch hohe Wellen. Geschätzte 40.000 Autofahrer haben ihre Autos mit Rußpartikel-Filtern nachrüsten lassen, deren Wirkung gegen Null geht. Den Herstellern GAT, Tenneco/Walker und Bosal wurde vom Kraftfahrt Bundesamt die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für diese Produkte entzogen. Jetzt reagieren die Kfz-Dienstleister. Vergölst hat jetzt angekündigt, die in seinen Betrieben nachgerüsteten Filter kostenlos auszutauschen. "Das sind wir unseren Kunden schuldig", sagte Vergölst-Sprecher Peter Groß. Als Ersatz werde Vergölst Nachrüstsätze des Herstellers Twintec einbauen, deren hohe Wirksamkeit erst kürzlich durch mehrere TÜV-Gutachten bestätigt worden ist. Auch ATU will handeln. Laut Sprecher Markus Stadler wurden zwar kaum Filter der betroffenen Unternehmen verbaut, aber "wir werden, wo möglich, Kulanz zeigen und neue Filter verbauen", so der Sprecher. Die Kosten für die schadhaften Filter werden also wohl nicht, wie zuerst befürchtet, in jedem Fall an den Kunden hängen bleiben.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.