Partikelfilter-Skandal

Partikelfilter-Skandal

— 29.11.2007

Kostenlos zum neuen Filter

Politik, Handel und Werkstätten haben sich geeinigt: Zehntausende Autofahrer können nutzlose Dieselrußfilter-Systeme kostenlos austauschen lassen. Die Deutsche Umwelthilfe schießt dennoch weiter scharf gegen Umweltminister Gabriel.

Im Skandal um die nutzlosen Dieselrußfilter gibt es jetzt eine Kulanzlösung: Zehntausende Autobesitzer bekommen kostenlos neue Systeme und dürfen ihre Steuervorteile und Umweltplaketten behalten. Diese Vereinbarung mit Handel und Werkstätten verkündete Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) am  Mittwoch in Berlin. Für die Deutsche Umwelthilfe sind der mögliche Betrug und der Umgang des Umweltministers damit aber noch nicht erledigt. Sie kritisierte Gabriel scharf. Die Umwelthilfe hatte öffentlich gemacht, dass bestimmte Filter der drei Hersteller GAT, Bosal und Tenneco wirkungslos sind und dass dies im Bundesumweltministerium auch schon seit Monaten bekannt ist. Betroffen sind mindestens 40.000 Autobesitzer.
Anzeige

Werkstattsuche

Finden Sie die passende Werkstatt

  • Preise vergleichen
  • Kundenbewertungen ansehen
  • Termine online buchen

Kosten tragen Hersteller, Handel und Werkstätten

Mit der Kulanzregelung können die geprellten Verbraucher sich nun in der Werkstatt, die die fehlerhaften Filter eingebaut hat, kostenlos ein funktionierendes Gerät nachrüsten lassen. Die Kosten der Austauschaktion von geschätzten 40 Millionen Euro sollen Hersteller, Handel oder Werkstätten tragen, "nicht der Kunde", wie Gabriel betonte. Für etwa 30 Prozent der betroffenen Fahrzeuge gebe es noch keinen geeigneten Ersatz. Hier sollen "zeitnah im Jahr 2008" neue Systeme zur Verfügung stehen, wie es in einer gemeinsamen Erklärung des Gesamtverbandes Autoteile-Handel (GVA) und des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) heißt.

Steuervorteile und Innenstadt-Fahrerlaubnis gefährdet

Dies sei eine unbürokratische Lösung, betonte Gabriel. Weitere Verunsicherung der Autofahrer werde dadurch vermieden. Insgesamt sind erst 170.000 alte Diesel-Fahrzeuge nachgerüstet, 1,5 bis zwei Millionen sollen es einmal werden. Die Filter sollen den gefährlichen Feinstaub in Dieselabgasen mindern. Für den Einbau gibt es seit April 330 Euro Steuerbonus. Außerdem sind Diesel mit Filtern von den für 2008 geplanten Feinstaub-Fahrverboten in Innenstädten ausgenomen. Beide Vorteile standen auf dem Spiel, wie der Umweltminister darlegte. Wäre es nicht zu der freiwilligen Vereinbarung gekommen, hätte die Regierung den Schrottfiltern nachträglich die Betriebserlaubnis entziehen müssen - zum Schaden der Verbraucher.

DUH: Nur wenige rüsten um

Nun sollen Steuerförderung und Plaketten in jedem Fall erhalten bleiben, egal, ob der Autofahrer von seinem Austauschrecht Gebraucht macht oder nicht. Dies sei ein "Wermutstropfen", sagte Gabriel. Er rechne aber damit, dass die Autofahrer auf der sicheren Seite sein wollten. Die Umwelthilfe erklärte hingegen, nach Expertenschätzung würden wohl nur etwa fünf Prozent der betroffenen Autofahrer die mit dem Austausch verbundenen Unannehmlichkeiten auf sich nehmen. Es sei unerhört, dass auch Autos mit nutzlosen Filtern in Umweltzonen einfahren dürften, sagte DUH-Geschäftsführer Rainer Baake.

Welche Filter können kostenlos ausgetauscht werden?

Die Allgemeine Betriebserlaubnis folgender Partikelminderungssysteme wurde vom Kraftfahrzeug Bundesamt (KBA) gelöscht:

Firma GAT Katalysatoren GmbH:
ABE Nr.: 17 114
ABE Nr.: 17 117
ABE Nr.: 17 118
ABE Nr.: 17 070
ABE Nr.: 17 148
ABE Nr.: 17 018
ABE Nr.: 17 064
ABE Nr.: 17 065
ABE Nr.: 17 074
ABE Nr.: 17 075
ABE Nr.: 17 141
ABE Nr.: 17 143

Firma Tenneco Automotive Deutschland GmbH:
ABE Nr.: 17 093
ABE Nr.: 17 094
ABE Nr.: 17 135
ABE Nr.: 17 147
ABE Nr.: 17 104
ABE Nr.: 17 120
ABE Nr.: 17 132
ABE Nr.: 17 133

Firma Bosal Research N.V.:
ABE Nr. 17 097

Wie erkenne ich, dass ich einen schadhaften Dieselrußfilter habe?

Die ABE-Nummer des Rußpartikelfilters können Diesel-Besitzer unter Nr. 22 im Kfz-Schein nachlesen.

Die Nummern sind in der Regel in den Kaufunterlagen zum Rußfilter vermerkt: Dort muss die Allgemeine Betriebserlaubnis wiedergegeben sein. Die ABE-Nummer ist außerdem im Fahrzeugschein unter Nummer 22 eingetragen. Weitere Informationen gibt es auf folgenden Internetseiten: Kraftfahrzeug-Bundesamt, Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, Gesamtverband Autoteile-Handel.


Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.