Partneraktion Nissan GT Academy

— 26.09.2012

Katz und Maus

Beim Finale der deutschen Nissan GT Academy 2012 in Silverstone gingen zwölf junge Talente an den Start. Schnell wurde ihnen klar: Der Weg von der Spielekonsole in ein echtes Renncockpit ist ein äußerst harter.

Um Punkt halb sechs Uhr morgens hat sich der Traum von der Teilnahme am 24-Stunden-Rennen in Dubai zumindest vorerst ausgeträumt. Gerade eben schlummerten die zwölf deutschen Finalisten der Nissan GT Academy, jetzt weckt sie eine Blendgranate der britischen Spezialeinheit Special Air Service (SAS). Auf den Blitz und den Donner der Granate folgt das Geschrei zweier SAS-Ausbilder. Sechs Tage lang dauert das deutsche Finale der GT Academy in Silverstone. Schon Tag eins zeigt: Aus dem Traum, über die Spielekonsole ein Rennfahrer zu werden, ist knallharter Ernst geworden.

Durch den Schlamm auf die Rennstrecke

Die SAS-Ausbilder kannten keine Gnade mit den Kandidaten, geholfen wurde trotzdem.

Von dem Gebrüll der Ausbilder angetrieben, bewältigen alle zwölf Kandidaten einen eigentlich für Soldaten aufgebauten Waldparcours. Barrikaden, Hochseile und Wasserhindernisse müssen sie überwinden – die Schlammschlacht gibt es unter anderem auf der deutschen Facebook-Seite von Nissan zu sehen. Was folgt, ist eine Dusche im doppelten Wortsinn. Der Körperreinigung folgt ein zweistündiges Kartrennen bei strömendem Regen, erst danach hat der erste Finaltag ein Ende. Einen Abend später sind es nur noch neun Finalisten. Tagsüber haben die Teilnehmer auf einem Nissan 370 Z geübt und sich dann vor den Augen der Jury in einem Nissan GT-R auf der Rennstrecke beweisen müssen. Eine Aufgabe, die für drei Teilnehmer das Aus bedeutet.

Auf der Jagd wie Katz und Maus

Gelbe Paintball-Treffer als Spuren eines verlorenen Kampfes. Für manch einen endete das Katz-und-Maus-Spiel im Nissan GT-R schon in der ersten Kurve.

Der dritte Tag legt die zu bewältigende Hürde ein weiteres Stück höher. In der "Katz und Maus" genannten Disziplin müssen die verbliebenen Finalisten mit dem 550 PS starken Nissan GT-R einem speziell aufgebauten Nissan Juke-R mit 485 PS und einer Paintball-Kanone auf der Motorhaube davonfahren. Am Steuer des Juke-R sitzt dabei kein Geringerer als der ehemalige Formel 1-Fahrer Nick Heidfeld, am Abzug beweist Smudo von der Band "Die Fantastischen Vier", dass er nicht nur mit Worten treffsicher ist. Für einige ist die Jagd schon in der ersten Kurve beendet. Doch der 19-jährige Nick Sepec schafft das Unglaubliche. Ganze drei Runden fährt er Nick Heidfeld so davon, dass Smudo keinen Treffer landen kann. Danach müssen drei weitere Kandidaten ihre Koffer packen. Die letzten sechs Finalisten gehen nun in Kunstflugzeugen ans Limit ihrer Belastbarkeit. Fast alle entsteigen den Fliegern mit kalkweißen Gesichtern.

Überblick: Alle Informationen zur GT-Academy 2012

Mit dem Nissan 370 Z galt es, einige Übungen zu bewältigen. Die Driftchallenge dürfte dabei zu den beliebtesten Disziplinen gehört haben.

Am nächsten Tag schwängert der Geruch verbrannten Gummis die Luft. Bei der Driftchallenge im 370 Z müssen die Teilnehmer ihr Feingefühl für das Fahrzeug beweisen. Wann wird gegengelenkt, wann ist ein Gasstoß angebracht – zwischen "nichts passiert" und einem Dreher liegen oft nur Nuancen. Doch wer weiß, wie man ein ausbrechendes Heck einfängt, ist am Limit deutlich sicherer unterwegs. Danach ist Nervenstärke gefragt. Bei der Traffic Challenge fährt ein Finalist im Nissan GT-R vorweg, gejagt von zwei GT-R, die von Rennfahrern pilotiert werden.

Aktuelle Ergebnisse finden Sie hier

Drei Tage und zahlreiche weitere Aufgaben wie ein Stockcar- und ein Nissan-Leaf-Rennen sowie eine Rallyerunde im Nissan 370 Z später sind es nur noch vier Kandidaten. Langsam, aber sicher haben sie das Ziel vor Augen, doch erreichen wird es nur einer von ihnen. Dann ist es soweit, ein letztes Rennen kürt den Sieger der deutschen Nissan GT Academy 2012. Danach folgen die Ausbildung zum Rennfahrer und das 24-Stunden-Rennen in Dubai im Januar 2013. Wer der Gewinner ist, lesen Sie in der AUTO BILD SPORTSCARS-Ausgabe 12/2012 und wie es für den deutschen Finalisten weitergeht, erfahren Sie auf der Nissan GT-Academy Aktionsseite.

Das ist die Nissan GT-Academy

Die Nissan GT Academy gibt es bereits seit 2008. Gemeinsam mit Sony sucht Nissan nach Nachwuchsrennfahrern.

Seit 2008 sucht Nissan gemeinsam mit Sony nach Nachwuchsrennfahrern. Wer teilnehmen will, muss auf einer PlayStation eine Bewerbungsrunde in dem Rennspiel Gran Turismo fahren. 2012 versuchten sich in Europa 830 000 Teilnehmer an dieser Aufgabe, allein in Deutschland waren es 96 000 Bewerber. Die 32 schnellsten schafften den Sprung in das nationale Finale auf dem Nürburgring, 12 von ihnen zogen ins Finale in Silverstone ein. Das Ziel ist die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Dubai, doch auch danach geht die Rennfahrerkarriere weiter. Die Gewinner der beiden ersten Staffeln fuhren 2012 das 24-Stunden von Le Mans. Der Gewinner 2011, Jann Mardenborough, wurde gerade zum englischen Nachwuchstalent des Jahres gekürt.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige