Peugeot 206 CC Platinum 135

Peugeot 206 CC Platinum 135 Peugeot 206 CC Platinum 135

Peugeot 206 CC Platinum 135

— 27.02.2002

Cooles Cabrio

Cabrio und Coupé in einem: Peugeot hat den Mercedes SLK geschrumpft. Und den Preis gleich dazu. Was kann der Frischluft-Schönling?

Der kleine Bruder des Mercedes SLK

Dreimal täglich eine Dorithricin gegen die Halsschmerzen, abends inhalieren und ein tiefer Schluck Wick Medinait. So kuriert der Mensch am besten die Auswirkungen einer unnötigen Grippe. Warum musste ich bei fünf Grad minus unbedingt offen fahren und in den eiskalten Fahrtwind grinsen? Und wieso bringt Peugeot ein Cabrio mitten im Winter auf den Markt?

Die Antwort heißt: 206+ CC. Jawohl, der offene 206, endlich. Der, nach dem sich Tausende Cabrio-Fans seit zwei Jahren die Finger wund telefonieren. Kommt im Mai 2000, hieß es. Verschoben auf September, dann auf Januar 2001. Wie sagte einmal eine kluge, schöne Frau zu mir? "Es kommt nicht darauf an, wie lange man wartet, sondern worauf."

Na dann zur Sache, Schätzchen (was ich damals allerdings nur gedacht habe). Peugeot hat also den Mercedes SLK geschrumpft. Mitsamt dem kleinen Knöpfchen auf der Mittelkonsole, das man 20 Sekunden lang mit möglichst lässigem Gesicht drückt, damit sich das dreiteilige Blechdach im schönsten Boulevard-Striptease ins Heck blättert. Einziger Unterschied: Während im SLK alles automatisch rastet, summt und klappt, sind im 206 vorher zwei Klapphaken zu lösen. So viel Fummelei darf es doch sein.

Kein Offener hat mehr Herz

Die Franzosen haben die große Show ins bezahlbare Theater geholt, dafür gebührt ihnen der diesjährige Cabrio-Oscar. Zwar nölen ein paar Miesepeter, das hohe Heck gleiche einer Wickelauflage, aber dahinter stecken die Zutaten für ein konkurrenzloses Konzept: Der 206 ist wintertaugliches Coupé (mit Heizheckscheibe sowie Kofferraum für sechs Kästen Sprudel) und praktisches Cabrio in einem - daher CC.

Das coole Cabrio bietet Peugeot ab 33.400 Mark für den 1,6-Liter - in diesen Preisgefilden gibt es keinen Offenen von ähnlichem Herzwärm-Wert. Der Golf? Zu brav. Jimny? Zu rau. MX-5? Zu zweisitzig. Und alle zu stoffdachig. Solch ein Volks-Cabrio im VW-Programm, lieber Herr Piëch, und Sie könnten viele Imageprobleme vergessen. Entsprechend brummt die Nachfrage. Wer jetzt bestellt, bekommt seinen CC frühestens im Mai 2001, zunächst auch nur als 2,0-Liter mit 136 PS (ab 36.400 Mark), wie hier im Test. Der kleinere Motor soll frühestens ab Juni folgen. Oder doch Oktober?

Alle Wartenden trösten wir bis dahin mit dem Kleingedruckten, das den Alltag mit dem gallischen Charmeur würzt. Zunächst wird niemand für rund den halben SLK-Preis die steingefügte Solidität und Sicherheit eines Mercedes erwarten. Die Überrollbügel sind nur Zierde. Und der offene 206 zittert wie ein Teenager beim ersten Kuss. Also nicht wirklich störend.

Schlimmer schmerzen die Kopfnüsse, die an der weit zurückreichenden A-Säule drohen - ein Grundübel vieler moderner Cabrios mit flachen Frontscheiben. Geschlossen stimmt die Qualität, bis auf ein paar Wassertropfen, die in der Waschstraße an der rechten Fensterleiste nach innen tröpfelten. Die großen Seitenscheiben fahren schon beim Neuwagen nur ächzend und kratzend in die Tür und wieder hinaus - hier scheint Ärger programmiert.

Serienmäßig ist fast alles drin

Mit 136 PS ist das Autochen ein reichlich wilder Hund. Die Kraft aus dem Sportmodell S16 lässt den Vorderwagen beim Gasgeben von einem Bein auf das andere tanzen und zerrt wütend in der Lenkung. Da fehlt eine Schlupfkontrolle, besser ESP. Auf der Autobahn (es pfeift mächtig von den Hinterrädern) rennt der Zweiliter bis zum Tacho-Anschlag, aber wirklich wohl fühlt man sich dabei nicht. Ein Polo GTI liegt bei 200 km/h satter. Auch beim Lastwechsel in Kurven, wenn der 206 beim Gaswegnehmen heftig mit dem Hintern auskeilt. Also: Der kleine 109-PS-Motor reicht für den 1200-Kilo-Floh völlig aus. Überhaupt: Wir fordern den HDi, dieser Superdiesel darf im CC kein Tabu sein.

Nun Schluss mit dem Gemecker, solche Petitessen können den Spaß am offenen 206 nie ernsthaft trüben. Am meisten begeistert am CC seine volle Alltagstauglichkeit. Die beiden Passagiere (denn er ist de facto ein Zweisitzer) genießen ausreichend Platz, auf die Rückbank kriechen nur Ausgetrocknete auf dem Weg zum Biergarten. Dafür taugen die Sitzmulden hinten bestens, um Supermarkt-Einkäufe hineinplumpsen zu lassen. Oder Reisetaschen, wenn das eingefahrene Dach nur 150 Liter Kofferraum übrig lässt. Da reist es sich gepäckmäßig entspannter gen Süden als im Vorbild SLK.

Für die Unterhaltung unterwegs sorgt der 206 persönlich. Der kernige Zweiliter röhrt kräftig, die Lenkung arbeitet schön direkt, und die Federung bewahrt trotz der flachen 45er-Reifen noch genug Komfort. Außerdem zaubert schon die Serienausstattung (inklusive Radio, Sportsitzen und Alufelgen) ein breites Grinsen ins Gesicht.

Fehlt nur Klima (2600 Mark extra), und damit beginnt die schönste Disziplin am 206: Farben aussuchen und den Wunsch-CC komponieren. Passt der Lack in Eisbergsilber nun besser zum Stoff in Flammenorange oder in Anisgrün? Oder doch lieber das Leder (2950 Mark Aufpreis) in Anthrazit/Rot-Kombination? Hier ein heißer Tipp: Warten Sie nicht zu lange mit dem Bestellen.

Fazit und Zeugnis

Fazit Nein, der offene 206 ist kein Wunderknabe: Sicherheit, Fahrstabilität und mit Abstrichen auch die Qualität zeigen Mängel. Zudem warten wir dringend auf die 110-PS-Version. Aber die Sympathie ist ungebrochen: Ein 40.000-Mark-SKL für alle Tage, dazu noch mehr Nutzwert als das berühmte Vorbild - Respekt. Der Lebensabschnittsbegleiter hat das Zeug zum echten Dauerfreund.

Preise und Kosten

Zur Testversion gehörten ABS, vier Airbags, Alarmanlage, elektrische Spiegel, Alufelgen, Lenkradverstellung, Nebellampen, Radio, Windschott und Zentralverriegelung.

Testwerte und technische Daten

Der offene 206 wird im französischen Mulhouse auf den selben Bändern gebaut wie die Limousine. Bei voller Kapazität fertigt Peugeot täglich 400 Cabrios (also rund 100.000 im Jahr).

Punktewertung

Trotz Mängeln bei Sicherheit und Fahrstabilität reicht es für den 206 CC zur 2-. Wer andere Akzente setzen will, rechnet einfach die entsprechende Rubrik raus und kommt zum eigenen Ergebnis.

















Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.