Peugeot 206 SW

Peugeot 206 SW Peugeot 206 SW

Peugeot 206 SW

— 15.10.2002

Der kleine Feine

Lifestyle-Laster wollen sie alle sein, doch dieser hier hat wirklich das Zeug dazu: Peugeot 206 SW, eine neue Größe in der Kleinwagenklasse. Ab Mitte Juni beim Händler. Zu Preisen, die selbst Handwerker aufhorchen lassen werden.

Lust auf kleine Kombis

Peugeot fährt auf der Überholspur. Die Modelle 206+ und 307 verkaufen sich bestens, der Rußpartikelfilter (FAP-Filter) verhilft Diesel-Fahrern zu einem sauberen Image. Und die Franzosen geben weiter Gas. Jetzt wecken sie unsere Lust auf kleine Kombis – mit dem 206 SW. Er soll schaffen, was Seat Cordoba Vario, Skoda Fabia Combi und selbst die inzwischen eingestellten VW Polo Variant und Fiat Palio Weekend nicht gelang –einen Kombi-Boom in der Kleinwagenklasse auslösen. Nur fünf Prozent beträgt der Kombi-Anteil in diesem Segment. Über alle Klassen betrachtet sind es 21,5 Prozent.

Für Peugeot ganz klar: Hier besteht Nachholbedarf. Und den soll der 206 SW stillen. Damit der Kleine groß rauskommt, setzt Peugeot auf Dynamik und Lifestyle. Das fängt mit der Verpackung an. Wie die Limousine besitzt er die gleiche kesse Front. Frech und flott ist auch der neue hintere Teil gestaltet. Sanft ansteigende Gürtellinie, leicht abfallendes Dach, dicker Dachspoiler und hintere Türgriffe, die im Dachpfosten versenkt sind. Das sieht dynamisch aus. Der Clou aber sind die senkrechten Rückleuchten mit ihren Haken, die weit in die Kotflügel reichen. Damit ähneln sie dem Markenzeichen eines Sportartikelherstellers. Doch egal, im flotten Haken steckt Pfiff.

Richtige Haken und Ösen finden wir im Laderaum – zum Verzurren und Sichern von Gepäck. Ab Werk gibt es ein Netz, das am Kofferraumboden oder den Rücksitzlehnen befestigt werden kann und dort kleines Gepäck festhält. Die Sitzpolster und Lehnen der Rücksitze sind geteilt, lassen sich einzeln umlegen. Das Mindeste, was wir von einem Kombi erwarten. Kleines Peugeot-Extra: Um extrem lange Gegenstände (Gardinenbretter, Leitern) zu transportieren, kann zusätzlich die Lehne des Beifahrersitzes nach vorn geklappt werden. Wegen der ausgeprägten Sitzwangen bei unserem Testwagen, ein SW 16V, reicht es nur zur 45-Grad-Stellung. Aber auch bei den anderen Modellen ohne Sportsitze gibt es keine glatte Fläche.

Weniger Gepäckraum als seine Konkurrenten

Auf eine verschiebbare Rückbank wie beim Renault Twingo verzichtet Peugeot. Trotzdem verwöhnt der SW mit mehr Beinfreiheit als die Limousine. Peugeot hat in dem gut 20 Zentimeter längeren Kombi (Länge 4,02 Meter) einfach die Rückbank nach hinten versetzt. Unter dem höheren Dach gibt es außerdem mehr Kopffreiheit. Für den Kofferraum bringt die verlängerte Karosserie nur wenig. Das Ladevolumen reicht von 313 bis zu maximal 1136 Liter (Limousine 245/1130).

Damit bietet der SW deutlich weniger Gepäckraum als seine Konkurrenten. Die haben aber auch keine separat zu öffnende Heckscheibe, wie wir sie vom BMW 5er touring her kennen. Und der gilt ja als Paradebeispiel für einen Lifestyle-Kombi. Lifestyle-Charakter vermittelt uns der 206 SW auch mit guten Sitzen, sorgfältiger Verarbeitung, einfacher Bedienbarkeit. Reinsetzen, losfahren, wohlfühlen – so wie wir es von der Limousine her kennen. Doch stopp, der SW fährt sich spürbar anders als die Limousine. Sofort fällt auf, dass die Federung straffer abgestimmt ist. Der Fahrkomfort leidet jedoch kaum darunter. Die Lenkung wirkt ebenfalls straffer und direkter.

Ohne Verzögerung folgt das Auto allen Lenkbefehlen, vermittelt ein sicheres Gefühl zur Straße. Darüber hinaus hat Peugeot das Fahrwerk komplett überarbeitet (stärkere Stabilisatoren, zusätzliche Zugstreben an der Hinterachse). Insgesamt wirkt das Auto fahrstabil, recht handlich und frei von heiklen Lastwechselreaktionen. Wir werden es in Kürze ausführlich testen.

Modellpalette in der Übersicht

Die Motorenpalette reicht von 60 bis 136 PS. Vom sparsamen HDi-Diesel (4,4 Liter Verbrauch) bis zum sportlichen 16V, mit dem der SW über 200 km/h schnell ist. Zu den Preisen verrät Peugeot nur, dass sie etwa 800 Euro über denen der vergleichbaren Limousinen liegen – also ab zirka 12.000 Euro. Gute Voraussetzungen für einen kleinen Kombi-Boom.

Die drei Ausstattungsvarianten

Den 206 SW gibt es in drei Ausstattungsversionen. Die Basis "Filou" mit 44/55 kW und 50-kW-Diesel, "Tendance" mit 55/80 kW und 66-kWDiesel und "Sport" nur als 100-kW-Benziner.

Filou (Basis) • ABS, Fahrer-/Beifahrerairbag • Seitenairbags vorn • Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer • drei Kopfstützen hinten • asymmetrisch umklappbare Rückbank • Isofix-Kindersitzhalterung hinten und für Beifahrersitz • Drehzahlmesser • Lenkrad höheneinstellbar • Verzurrösen im Kofferraum • Wartungs- und Ölstandsanzeige • Wärmeschutzverglasung • Dachreling • Heckscheibe separat zu öffnen • 12-Volt-Steckdose im Kofferraum

Tendance (abweichend zum Filou) • Nebelleuchten • Außenspiegel elektrisch • Bordcomputer (nur 80 kW/HDi) • E-Fenster vorn • ZV mit Fernbedienung • Leder für Lenkrad, Schalthebelmanschette, Schalthebelknauf • Alufelgen • Scheinwerfer in Klarglasoptik • Sportsitze • Heckscheibe mit Fernbedienung

Sport (abweichend zum Tendance) • Klimaautomatik • Audioanlage mit Lenkradfernbedienung • Regensensor • Bordcomputer • Designpaket: Alu für Tankdeckel, Pedale, Schaltknauf • Einstiegsleisten in Chrom • Lederlenkrad • Fahrer- und Beifahrersitz höheneinstellbar • E-Fenster hinten • Alufelgen "Ouragan" • Außenspiegel schwarz lackiert • Sportsitze in Leder/Alcantara • Instrumente grau hinterlegt

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.