Peugeot 307 CC mit Diesel-Hybrid

Peugeot 307 CC Hybrid HDi (Studie) Peugeot 307 CC Hybrid HDi (Studie)

Peugeot 307 CC mit Diesel-Hybrid

— 17.02.2006

Offene Alternative

Mit der Studie Peugeot 307 CC Hybrid HDi präsentiert der PSA-Konzern den ersten offenen Diesel-Hybriden. 2010 könnte er starten.

Vor kurzem zeigte der PSA-Konzern den aktuellen Stand seiner Diesel-Hybrid-Forschung. Die zwei Prototypen auf Basis von Peugeot 307 und Citroën C4 werden jetzt durch den 307 CC Hybrid HDI ergänzt. Das Coupé-Cabrio wird von einem 1,6-Liter-Diesel (109 PS) und einem Elektromotor (42 PS) angetrieben und soll 4,1 Liter im Drittelmix verbrauchen. Im Vergleich mit dem aktuellen 307 CC HDi (136 PS) entspricht das einer Einsparung von 1,9 Litern auf 100 Kilometer.

Unter den beiden Aggregaten des Hybrid-Systems herrscht eine klare Aufgabenteilung: Der Elektromotor erledigt das Anfahren und wird dann vom Diesel abgelöst. Der sorgt bei höheren Geschwindigkeiten für den Vortrieb und lädt gleichzeitig die Akkus wieder auf. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 198 km/h, die Beschleunigung auf Tempo 100 ist nach elf Sekunden abgehakt (307 CC HDi: 208 km/h, 11,1 sek.).

Sollte Peugeot 2010 mit einer Serien-Produktion des Diesel-Hybrid-Konzepts beginnen, werden nach Hersteller-Angaben vom Start weg große Stückzahlen angestrebt. Volumenmodelle wie 307 und 407 (bzw. die Nachfolgemodelle) mit dem innovativen Antriebs-Konzept zu bestücken, bietet sich daher an. Eine konkrete Preisgestaltung ist zwar noch etwas verfrüht, 2000 Euro über dem vergleichbaren Diesel sind aber als Ziel vorstellbar, sagt Peugeot.

Autor: Jan Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.