Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)

Pilotphase eVB-Verfahren

— 03.01.2008

Digitale Doppelkarte

Reibungslos in die digitale Zukunft: Die Pilotphase zur Einführung der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) hat begonnen. Am 1. März 2008 tritt das Verfahren dann für alle Autoversicherer in Kraft.

Künftig werden die Daten der Kfz-Versicherung nicht länger auf der Doppelkarte festgehalten. Die Versicherer wandeln diese ab 1. März in eine Versicherungsbestätigungsnummer (VB-Nummer) um, die als elektronische Versicherungsbestätigung dient (eVB-Verfahren). Die Stunden für die Versicherungskarte aus Papier sind somit gezählt. Damit die Einführung reibungslos abläuft, hat bereits jetzt die Pilotphase begonnen, in der sich die deutschen Autoversicherer mit den Abläufen und der Technik des neuen Verfahrens vertraut machen. Mögliche Kinderkrankheiten oder andere Mängel sollen so frühzeitig erkannt und rechtzeitig behoben werden. Die zukünftige VB-Nummer wird eine siebenstellige Zahlen- und Buchstabenkombination sein, die bei der Fahrzeuganmeldung vorgelegt wird. In der Zulassungsbehörde können die Mitarbeiter über die VB-Nummer die Versicherungsdaten direkt einsehen, statt sie wie bislang aufnehmen zu müssen. So sollen Fehler reduziert und die Arbeitsabläufe in den Behörden insgesamt effizienter werden. Bis zum Jahr 2010 sollen dann alle Voraussetzungen geschaffen sein, dass Kfz-Halter ihre Fahrzeuge komplett per Internet oder Handy zulassen können.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.