Plagiate aus China

Plagiate aus China

— 27.08.2007

BMW und Smart wollen klagen

Der Importeur China Automobile Deutschland will auf der IAA offenbar drei Fahrzeuge ausstellen, die deutschen Modellen zum Verwechseln ähnlich sehen. BMW und Smart erwägen nun rechtliche Schritte.

Mit juristischen Mitteln wollen die Automobilhersteller BMW und Smart gegen chinesische Plagiate auf der 62. IAA (13. bis 23. September 2007) vorgehen. Auf dem Stand des Importeurs China Automobile Deutschland werden mit dem CEO, UFO und dem Nobel gleich drei Modelle stehen, die dem BMW X5, dem Toyota RAV4 und dem Smart fortwo zum Verwechseln ähnlich sehen. BMW und Smart erwägen nun, gegen die chinesischen Autobauer vorzugehen. "Wir haben bereits Maßnahmen gegen den Vertrieb des CEO in Europa eingeleitet. Sollte das Fahrzeug auf der IAA ausgestellt werden, werden wir die Einleitung rechtlicher Schritte prüfen", erklärte ein BMW-Sprecher. Im Daimler-Konzern bewertet man den Fall ähnlich wie in München. "Falls das Fahrzeug tatsächlich auf der IAA gezeigt wird, behalten wir uns vor, dagegen juristisch vorzugehen“, unterstrich ein Firmensprecher. Smart hatte im Herbst 2006 bereits erfolgreich gegen eine Kopie des zweisitzigen fortwo geklagt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.