Das Facebook-Profil von Constanze Gutzeit

Polizeifahndung auf Facebook

— 21.11.2013

Bußgeld nach Facebook-Panne

Die Polizei sucht auch in sozialen Netzwerken nach Temposündern. Ärgerlich nur, wenn Personen auf Facebook verwechselt werden. Ein aktuelles Beispiel!

Ordnungsämter recherchieren zunehmend online nach Verkehrssündern. Bei der Internet-Fahndung erscheinen ihnen auch soziale Netzwerke als probate Plattformen, um die Täter zu ermitteln – und das völlig legal. Denn die Beamten bedienen sich dabei allgemein zugänglicher Quellen. Ärgerlich nur, wenn sie nicht gründlich genug fahnden und Unschuldige belangen. Wie die Beamten vorgehen und wie man sich am besten schützt, erklärt AUTO BILD im neuen Heft 47/2013 .

Besuchen Sie AUTO BILD bei Facebook

Das Blitzer-Foto (ganz oben) sollte Constanze Gutzeit zeigen – die Polizei verglich die Aufnahme mit ihrem Facebook-Profil.

Constanze Gutzeit traute ihren Augen nicht, als sie im Sommer einen Bußgeldbescheid des Ordnungsamtes Düsseldorf erhielt. Angeblich sei sie mit einem Smart auf der Autobahn 31 Stundenkilometer zu schnell gefahren – das bedeutete 100 Euro Bußgeld und drei Punkte in Flensburg. "Ich war das nicht! Und einen Smart hab ich auch nicht. Ich kenne die Halterin nicht einmal", erklärte die 29-Jährige den Behörden. Sie legte Widerspruch ein und klagte, als alles Zureden nichts half. Ihr eigener Anwalt musste den Fall schließlich lösen und die Täterin auf Facebook überführen. Es war die Tochter der Fahrzeughalterin. Nachdem ihre Unschuld bewiesen war, sprachen die Richter die Düsseldorferin frei und ließen ihre Punkte löschen.

Lesen Sie auch: Facebook folgt Autofahrern

Wer nicht selbst als Fahnder aktiv werden will, um die eigene Unschuld zu beweisen, dem rät AUTO BILD: Im Netz so wenig wie möglich preisgeben und die Seiten in den sozialen Netzwerken vor Dritten schützen. Es empfiehlt sich außerdem, das eigene Profilbild gegen ein Symbolfoto auszutauschen.

Alles zum Verwechslungsfall von Düsseldorf und wie Sie Ihr Facebook-Profil schützen können, lesen Sie ab 22. November in AUTO BILD 47/2013. Außerdem: Ist weniger mehr? Die heißesten Duelle des Jahres: Neuer Porsche Macan gegen Cayenne, Audi A3 gegen A4 und vier weitere Duelle. Und: Großes Spezial – die besten Gebrauchtwagen bis 10.000 Euro.

Stichworte:

Bußgeld Facebook Polizei

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.