Porsche 911 als Kaege Retro

Porsche 911 als Kaege Retro

— 23.09.2016

Moderner Retro-Elfer aus der Pfalz

Moderne Technik im klassischen Blechkleid, das ist der Kaege Retro auf Basis eines Porsche 911. AUTO BILD stellt das Backdate-Modell mit satten 300 PS vor.

Wie mixt man das Beste aus zwei Porsche-Welten zu einem einzigartigen Neunelfer zusammen? Die Antwort gibt der Kaege Retro: mit viel Sorgfalt, jeder Menge Enthusiasmus und etwa 2500 (Hand-)Arbeitsstunden. So lange dauerte es, bis die Symbiose aus einem eher neuzeitlichen Porsche 993 (Baujahr 1995) und einem 911 F-Modell aus den Sechzigern/Siebzigern vollzogen ist. Ähnlich wie die amerikanische Sportwagen-Schmiede Singer Vehicle Design veredelt die Truppe des Pfälzer Firmeninhabers Roger Kaege einen Zuffenhäuser Sportler mit nostalgischem Gewand und nützlicher Technik, aber eben auch mit viel Gefühl.

Porsche 911 by Singer Vehicle Design

Gebrauchtwagensuche: Porsche 911

Alle News und Tests zum Porsche 911
Tuning-Messe: Porsche-Trends auf der SEMA

Nicht irgendein Triebwerk, sondern der letzte luftgekühlte Boxermotor des 911ers sitzt beim Kaege Retro unter der Haube.

Größter Unterschied ist das Basismodell: Während Singer sich ausschließlich Porsche 964 vorknöpft, baut Kaege mit dem 993 die mit viel Geld weiterentwickelte Nachfolge-Generation, die letzte mit luftgekühltem Boxermotor, um. Heraus kommt ein Backdate-Modell mit satten 300 PS, das breit und bullig, aber nicht prollig wirkt. Es steht auf einem KW-Fahrwerk mit 225/255-Reifen auf Retro-Fuchsfelgen von Kerscher und ist mit knapp 1200 Kilogramm dank viele Carbonteile rund 100 Kilo leichter als vor dem Umbau. Den Spurt auf Tempo 100 schafft der Retro-Sportler in 5,1 Sekunden, erst bei 279 km/h ist Schluss mit dem Beschleunigen. Die Raumlenker-Hinterachse blieb beim Kaege Retro ebenso unverändert wie die Bremsanlage, außer ABS sind keinerlei moderne Fahrhilfen an Bord. Vorne fallen die LED-Retroscheinwerfer, hinten die dezente Auspuffanlage ins Auge – beide von Kaege eigens entwickelt.

Preis-Check Porsche: Elfer-Preise abgehoben

Retro-Porsche für 300.000 Euro

Zwei Fahrzeuge will Kaege pro Jahr umbauen, ungefährer Preis: 300.000 Euro, das 911-Basisfahrzeug ist mitzubringen. Einen Fahrbericht, natürlich auch mit Blick in den Innenraum, sowie viele weitere Details zum Kaege Retro gibt es auf einer DVD in der neuen AUTO BILD 38/2016 (erhältlich ab 23. September 2016). Anlässlich des Pariser Autosalons 2016 (1. bis 16. Oktober) finden Sie darauf zudem viele weitere interessante Geschichten zur großen Automesse in der französischen Hauptstadt.

Jetzt die aktuelle Ausgabe sichern

Porsche 911 als Kaege Retro

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

 
Zur Startseite