Porsche 911 GT2 RS: Fahrbericht

Porsche 911 GT2 RS Porsche 911 GT2 RS

Porsche 911 GT2 RS: Fahrbericht

— 20.07.2010

Der König aller Elfer

Der Porsche 911 GT2 RS ist der stärkste Serien-911er aller Zeiten. Wie sich das 620-PS-Geschoss auf der Rennstrecke schlägt, lesen Sie hier. Erster Fahrbericht.

Leistung kann man nie genug haben. Porsche-Fahrer sowieso nicht. Und darum ist der 911 Carrera erst der Anfang, absolute Basis, der Einstieg in die gehobene Sportwagenwelt, die im furiosen Turbo-Trio bestehend aus 911 Turbo (500 PS), Turbo S (530 PS) und – Tusch – 911 GT2 RS mit 620 PS gipfelt. So viel Dampf hatte noch kein Straßen-Porsche zuvor. Kein Wunder also, dass der Top-Elfer mit dem Basismodell nicht mehr allzu viel zu tun hat. Rund 600 Teile wurden modifiziert. Die Literleistung des 911 GT2 RS auf 172 PS zu treiben, war dabei noch die leichtere Übung. Dafür verantwortlich: Turbodruckerhöhung (1,6 Bar) und ein vergrößerter Ladeluftkühler. Schwieriger umzusetzen war der konsequente Leichtbau. Karosserie, Fahrwerk, Ausstattung – überall knappsten die Porsche-Ingenieure an den Pfunden und senkten das Gewicht auf einen DIN-Wert von nur 1370 Kilo. Anders gesagt: Jedes PS muss nur 2,21 Kilogramm bewegen – ein Rekord. Respekt! Oder gar Angst? Völlig unbegründet. 

Überblick: News und Tests zu Porsche

Der 911 GT2 RS fährt sich überraschend handzahm. Kein unruhiges Leerlaufsägen, kein bockiges Anfahren – der Über-Porsche rollt ganz unspektakulär an. Gut, das Kupplungspedal fordert eine stramme Wade. Tiptronic oder PDK gibt es nicht. Aber sonst benimmt er sich ziemlich normal und man kann mit dem Geschoss gesittet und unauffällig durch die Stadt rollen. Sein angestammtes Revier findet der GT2 RS aber auf der Rennstrecke. Dort verzahnen sich die 325er-Hinterrad-Walzen mit dem Asphalt und schieben den RS brutal voran. Gutmütig nimmt der GT2 RS Kurven aller Art ihren Schrecken und beeindruckt mit einem Höchstmaß an mechanischem Grip. Und dann diese Lenkung! Besser kann die Verbindung zwischen Straße und Fahrer nicht sein. Extrem präzise und dabei unfassbar schnell zieht der Porsche seine Runden.

Hitliste der Extrem-Sportler: Die 50 extremsten Sportwagen

Drehorgel: Wer alle elektronischen Helfer deaktiviert darf sich nicht wundern, wenn das RS-Heck eigene Wege geht.

Beim Anbremsen rotzt der Biturbo kurz aus seinem Wastegate, schnauft blitzartig durch und jagt die Gerade entlang. Auf nur 400 Metern erreicht er fast 240 km/h. Achtung: Das alles funktioniert bei Hobbyfahrern nur gut, so lange die elektronischen Rettungsanker aktiv bleiben. Wer die Finger nicht von der SC-Taste (für Stabilty Control) lassen kann erlebt, wie scharf der pure RS wirklich ist. Jetzt drängt das Heck deutlich spürbar nach außen, schon beim Einlenken drängt sich das Hinterteil in den Vordergrund und fordert gekonnte Lenkkorrekturen. Die ganz furchtlosen deaktivieren nun auch noch TC (für Traction Control) und tanzen mit dem 620-PS-Porsche um die Ecken. So oder so: Beeindruckend bleibt das geringe Gewicht. Selbst jenseits der Ideallinie bleibt der GT2 RS kontrollierbar. Faszinierend auch, mit welcher Nachhaltigkeit dieser Porsche Topleistungen erbringt. Die serienmäßige Keramikbremse steckt viele, viele schnelle Runden klaglos weg.

Richtig leiden müssen "nur" die Reifen. Ein Abo für die sündhaft teuren Michelin-Cup-Pneus wäre sinnvoll. Auch diejenigen, die es nicht zwingend auf die Rennstrecke treibt, finden im GT2 RS ein packendes Stück Technik. Erstmals gibt es einen 911 mit Kohlefaser-Motorhaube und Frontkotflügel aus Carbon (Aufpreis 5616 Euro). Wer noch mehr Gewicht sparen will, lässt Klimaanlage und Radio weg – eine entsprechende Gutschrift dafür darf man von Porsche dafür aber nicht erwarten. Außerdem findet sich eine ultraleichte, fast 2000 Euro teure Lithium-Ionen-Batterie in der Aufpreisliste. Klar, Porsche zieht eben alle Register. Warum auch nicht? Die Fans warten schließlich schon. Und müssen sich beeilen. Nur 500 Stück werden gebaut. Dann ist auch dieser GT2 wieder Geschichte.

autobild.de-Automarkt: gebrauchte Porsche 911

Autor: Jörg Maltzan

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.