Vorstellung Porsche 911 Turbo Cabrio

Porsche 911 Turbo Cabrio: Vorstellung

— 23.09.2013

Porsches neuer Turbo-Fön

Nächste Etappe im 991-Modellmarathon: Das Cabrio des Porsche 911 bekommt jetzt auch den Turbo-Boxer. Und als S-Version bis zu 560 PS.

Es ist altbekannte Porsche-Taktik, die volle Modellpalette des Markenzugpferdes 911 nur häppchenweise zu präsentieren. Nach Coupé, Allradler, GT3, Cabrio und Turbo stellen die Zuffenhauser jetzt die Kombination der beiden letztgenannten Varianten vor: Der Porsche 911 Turbo verliert das Dach, beziehungsweise das Cabrio bekommt den Turbo-Boxer – je nach Blickwinkel.

Überblick: Alle News und Tests zum Porsche 911 Turbo

Video: Porsche 911 Turbo Cabrio

Porsches neuer Turbo-Fön

Ihre offizielle Weltpremiere werden 911 Turbo Cabrio und 911 Turbo S Cabrio auf der Auto Show in Los Angeles am 20. November 2013 feiern. Unterm Blech gibt es wenig Überraschendes: Im Heck arbeitet der 3,8 Liter große Sechszylinder-Boxer aus dem Turbo-Coupé, der 520 oder in der stärkeren S-Version 560 PS über das serienmäßige Doppelkupplungsgetriebe PDK in den Allradantrieb schickt. Die magische 100-km/h-Marke knacken die beiden Sportler in 3,5 beziehungsweise 3,2 Sekunden, maximal sind 318 km/h drin. Ob das Verdeck dann offen oder geschlossen sein sollte, ist eine Frage der persönlichen Einstellung – und der Frisur. Wer sich bei Fahrtantritt noch nicht entschieden hat, kann den Wetterschutz bis Tempo 50 km/h immer noch öffen – oder schließen. Das dauert jeweils 13 Sekunden.

Vergleich: Porsche 911 Turbo S trifft GT3

Edel und gut: Ambitionierte Turbo-Sportler müssen im offenen Elfer nicht auf Luxus verzichten.

Fahrdynamisch rüsten sich die stärksten Cabrio-Varianten mit dem aktuellen Turbo-Technikpaket aus Hinterachslenkung und aktiver Aerodynamik, die per Tastendruck auf optimale Effizienz oder beste Fahrdynamik abgestimmt werden kann. Innen zeigt sich vor allem das S-Modell mit seinem schwarz/carreraroten Interieur, adaptiven Sportsitzen mit 18-Wege-Verstellung, Memory und belederten Sitzrückenschalen sowie verschiedene Elementen in Carbon-Optik gut gerüstet für anspruchsvolle Kunden. Optional lassen sich ein radargesteuerter Abstandsregeltempomat, ein Verkehrszeichen- und Tempolimit-Erkennungssystem und eine Rückfahrkamera nachrüsten. Wem der Sound des Triebwerks im Rücken nicht reicht, lässt sich alternativ vom Bose-Soundsystem beschallen, das bei Bedarf und gegen Aufpreis gegen eine Burmester-Anlage augetauscht werden kann.

Natürlich blasen die beiden neuen Elfer-Cabrios nicht nur Pflegeprodukte jedweder Art aus dem Haar, sondern auch reichlich Geld vom Konto: Das 911 Turbo Cabriolet kostet mindestens 174.431 Euro, der Turbo S 207.989 Euro. Markteinführung in Deutschland ist im Dezember 2013.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.