Porsche 911 Turbo S

Porsche 911 Turbo S Cabriolet Porsche 911 Turbo S Cabriolet

Porsche 911 Turbo S

— 21.05.2004

S geht weiter

Was sich bisher Leistungssteigerung für den Turbo nannte, bietet Porsche ab August als Serienmodell an – den 911 Turbo S.

Konsequent baut Porsche in seine drei Baureihen S-Modelle ein: Den Beginn machte der Boxster, den es schon seit 1999 als Basismodell (aktuell 228 PS) und S-Version (260 PS) gibt. Danach folgte 2001 der Cayenne als S (340 PS) und Turbo (450 PS). Der Basis-Cayenne wurde 2003 nachgeschoben. Auch beim neuen 911-Modell, das ab August am Markt erscheint, wird es zugleich eine Einsteigerversion (325 PS) und eine hubraumstärkere S-Konfiguration (355 PS) geben. Die S-Modelle stehen jeweils für einen Nachschlag an Sportlichkeit – und sollen im Zweifel die Spreu vom Weizen trennen. Auch finanziell.

Und jetzt also auch ein S-Modell beim Klassiker 911 Turbo, der trotz der anstehenden 997er Baureihe vorerst unverändert weiter gebaut wird. Wenn wir aber ehrlich sein wollen, hat Porsche mit dem Turbo S nichts technisch Neues geschaffen, sondern dem bestehenden Angebot des leistungsgesteigerten Turbo nur einen eigenen Namen verpasst.

Statt der serienmäßigen 420 PS des "kleinen" Turbo leistet die S-Ausführung 450 PS dank größerer Turbolader, optimierter Ladeluftkühler und überarbeiteter Motor-Elektronik. Das verbessert die Endgeschwindigkeit zwar lediglich von 305 auf 307 km/h, aber das Drehmoment wächst von 560 auf stramme 620 Newtonmeter. Und ermöglicht den Sprint von Null auf 200 km/h in 13,6 statt 14,4 Sekunden – ein 75-PS-Golf-Fahrer sieht dann seine Tachonadel noch nicht mal bei 100.

Serienmäßig gibt es natürlich künftig die Keramikbremsen PCCB mit größerem Durchmesser und Sechs- statt Vierkolben-Bremssätteln. Optisch signalisiert das "S" hinter dem Turbo-Schriftzug am Heck das neue Familienmitglied. Und weil der stolze neue Besitzer jederzeit wissen soll, wofür er 142.248 Euro (bisher 141.424 Euro) ausgegeben hat, findet sich der Schriftzug auch auf den Einstiegsblenden, der Mittelkonsole und dem Drehzahlmesser.

Dezentes Detail für Kenner sind die farbigen Porsche-Wappen auf den Radnabendeckeln der 18-Zoll-Turbo-Räder in "GT-Silbermetallic". Zur verbesserten Serienausstattung gehört außerdem ein Tempostat, ein Sechsfach-CD-Wechsler und der Grünkeil in der Frontscheibe. Die Sonderfarbe Dunkelolivmetallic gibt es ohne Aufpreis. Zu guter Letzt die wichtige Information, dass der S-Turbo natürlich sowohl als Coupé wie auch als Cabrio (152.224 Euro) zu haben ist.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.