Porsche 911 Turbo S: Fahrbericht

Porsche 911 Turbo S Porsche 911 Turbo S

Porsche 911 Turbo S: Fahrbericht

— 11.05.2010

Wenn 500 PS nicht ausreichen

Der neue 911 Turbo S macht ordentlich Druck. Mit mehr PS, mehr Drehmoment und mehr Spaß rockt der Elfer die Straße. Einleuchtend, dass so viel Power auch ihren Preis hat.

500 PS sind nicht genug? Dann bietet Porsche jetzt die Lösung: Der neue 911 Turbo S macht mit erhöhtem Ladedruck (1,2 Bar) 530 PS locker, dazu 700 Nm Drehmoment (statt 650 Nm). Und zwar unabhängig davon, welches Elektronikprogramm der Fahrer wählt. Das langt dann, um in 3,3 statt 3,7 Sekunden Tempo 100 zu erreichen, Spitze: 315 km/h. Die Probe aufs Exempel zeigt: Bei höheren Drehzahlen geht der Turbo S noch spürbar energischer zur Sache. Wenn der Turboschub einsetzt, presst es die Passagiere nun derart vehement in die Sitze, dass es schwerfällt, Luft zu holen. Beeindruckend, wie locker der Elfer die Leistungsschwemme verkraftet, einleuchtend, dass so was Geld kostet: 173.241 Euro, mithin 24.514 Euro mehr. Immerhin sind viele teure Extras wie PDK-Getriebe und Keramikbremse im Preis enthalten. So gerechnet gibt es die Mehrleistung sogar umsonst.

Überblick: News und Tests zu Porsche

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung