Porsche: Blockchain im Auto

Porsche: Blockchain-Kryptotechnik im Auto

Porsche setzt auf die Blockchain

Als erster Autobauer testet Porsche im Auto die Anwendung der Blockchain-Technologie, auf der auch die Krypto-Währung Bitcoin basiert. So funktioniert's.
Die Blockchain ist das neue große Ding. Das, das die Welt verändern könnte, ähnlich wie seinerzeit das Internet, meinen Experten. Zwar ist das Wissen über die Krypto-Technlogie noch kaum verbreitet. Aber Leute, die viele als Nerds bezeichnen würden, sind sich einig, dass diese Technologie die Zukunft prägen wird: Denn mit ihr können Daten-Transaktionen extrem schnell, sicher und transparent vorgenommen werden. Die wohl bekannteste Anwendung der Blockchain ist die Krypto-Währung Bitcoin. Porsche ist nun der erste Autobauer, der die Blockchain-Technologie ins Auto bringt. Damit würde Porsche zum Connected-Car-Hersteller erster Güte aufsteigen.

Über Blockchain könnte beispielsweise einem Paketzusteller eine Zugangsberechtigung zum Auto erteilt werden.

Zusammen mit dem Berliner Start-Up XAIN testen die Zuffenhäuser einige der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die eine Blockchain im Automobilbereich bietet. Das reicht von der Ver- und Entriegelung des Fahrzeugs per App über zeitlich befristete Zugangsberechtigungen, die der Besitzer anderen Nutzern erteilen kann. Es geht bis zur Verbesserung autonomer Fahrfunktionen über die verschlüsselte Sammlung und Aufzeichnung der Fahrzeugdaten. Alles absolut fälschungssicher und nicht manipulierbar. 

Dezentraler Datenspeicher

Denn die Daten werden in Blöcken gespeichert, die chronologisch aufeinander aufbauen und miteinander verkettet sind (Blockchain = Blockkette); jeder Block enthält eine komprimierte, verschlüsselte Zusammenfassung des vorhergegangenen Blocks, sodass der gesamte Datenaustausch vollständig erhalten bleibt und nachträglich nichts verändert werden kann. Die Daten werden dabei nicht auf einem Server, sondern dezentral auf vielen Computern gespeichert. Jeder hat die gleichen Zugriffsrechte, niemand kann manipulieren oder überwachen. 

Datenaustausch bis zu sechs Mal schneller

Die Authentifierung an einer Ladesäule könnte bis zu sechs Mal schneller geschehen.

Ein weiterer Vorteil: die Schnelligkeit des Datenaustauschs. Porsche sagt: "Das Auto wird Teil der Blockchain, sodass eine direkte Offline-Verbindung möglich ist, also ohne Umwege über einen Server. Der Prozess des Öffnens und Abschließens des Autos per App ist so mit einer Dauer von 1,6 Sekunden bis zu sechs Mal schneller als bisher." Gleiches gelte beispielsweise für die Authentifizierung an einer Stromladesäule oder für Bezahlvorgänge. Zugangsberechtigungen zum Auto (etwa durch einen Paketzusteller) können auch kurzfristig digital sicher verteilt und jederzeit vom Fahrzeugbesitzer nachverfolgt werden. Der Zugriff funktioniert laut Porsche auch aus der Ferne, also Remote. 

Nutzungsmöglichkeiten beim autonomen Fahren

Neue Möglichkeiten sieht Porsche auch beim autonomen Fahren. So würden das Fahrzeug betreffende Daten über sogenanntes auditierbares Daten-Logging lokal in einer verteilten Blockchain verschlüsselt – anders als bei der derzeit üblichen Datenspeicherung auf einem Server hätte der Autohersteller keinen Zugriff darauf. Denn die Kontrolle über die Daten liegt beim Nutzer, er entscheidet über deren Verwendung für bestimmte Situationen. Zum Beispiel könnten Verkehrsinformationen für andere Fahrer zugänglich gemacht werden, während andere Daten verschlüsselt bleiben. Oder, wie Porsche es ausdrückt: "Der Kunde kann Schwarmdaten nutzen, gleichzeitig sind sie aber geschützt."

Autor: Maike Schade

Stichworte:

Autonomes Fahren App

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen