Porsche-Einstieg bei VW

Porsche-Einstieg bei VW

— 07.11.2005

Wiedeking muß warten

Porsche will sich nach dem Einstieg bei Volkswagen zwei Aufsichtsratsmandate in Wolfsburg sichern. Eine Entscheidung steht noch aus.

Die künftige Zusammensetzung des Aufsichtsrates von Volkswagen nach dem Einstieg von Porsche ist weiterhin ungeklärt. Laut "Focus" soll sich Porsche-Chef Wendelin Wiedeking mit Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) verständigt haben, spätestens bei der VW-Hauptversammlung im Mai 2006 in den Aufsichtsrat einzuziehen.

Doch die Landesregierung dementierte diese Übereinkunft prompt: "Es gibt keine Einigung im Hinblick auf die Hauptversammlung am 3. Mai. Es geht jetzt um den Grundlagenvertrag über die Zusammenarbeit von VW und Porsche. Die Frage der Zusammensetzung des Aufsichtsrates stellt sich jetzt nicht", hieß es. Wulff vertritt das Land, das 18,2 Prozent der VW-Anteile hält, in dem Gremium. Porsche ist seit kurzem größter VW-Anteilseigner und strebt mindestens zwei Aufsichtsratsmandate an.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.