Porsche 911 GT3 R Hybrid in Genf 2010

Porsche GT3 R Hybrid in Genf 2010

— 11.02.2010

Porsche 911 GT3 setzt auf Hybrid-Power

Porsche zeigt auf dem Genfer Autosalon 2010 den Hybrid-Renner 911 GT3 R. Der Clou seines Öko-Antriebs: Statt Batterien speichert ein Schwungrad die Energie. Naive Träumerei oder Zukunftstechnik?

Ein Porsche liebt hohe Drehzahlen, lebt vom Touren im roten Bereich. Der Boxermotor in einem 911 fühlt sich am Limit erst richtig wohl, kreischt dann bereits weit jenseits der 7000er-Marke. Herrlich! Aber dieses Drehzahlmaximum ist nichts, wenn ein GT3 R Hybrid erst einmal in Schwung kommt. Dann schrumpfen die 7000/min eines Serien-911 auf Brummkreisel-Niveau – der neue Renner macht nämlich 40.000 (!) Umdrehungen. Okay, es ist nicht der Sechszylinder des Langstrecken-Rennwagens, in dem es so irrwitzig hoch hergeht – vielmehr legt sich hier das wichtigste Modul von Porsches neuem Hybridkonzept ins Zeug: der Schwungradspeicher.

Zur Sonderseite: Die Highlights vom Genfer Autosalon 2010

Schwungvolles Flügeltier: Der 642 PS starke 911 GT3 R Hybrid soll zeigen, wie effektiv ein Hybrid ohne Akkus funktioniert.

Er ist eine Elektromotor-Generator-Einheit in Übergröße, die aus einem magnetisierten Kunststoffrotor und einem Spulenkern besteht. Zum Schutz vor Bersten ist der extrem schnell kreisende Rotor noch stramm in eine kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffmanschette eingepackt. Dieser Hightech-Kreisel im Format einer Waschmaschinentrommel fängt beim Bremsen entstehende Energie auf, gibt sie später als elektrische Leistung wieder ab. Die maximale "Ladung", die in diesem Schwungmassenspeicher steckt, reicht immerhin sechs bis acht Sekunden lang für 162 zusätzliche PS, die an zwei Elektromotoren an der Vorderachse wirken. Macht im GT3 R Hybrid zusammen mit dem Vierliter-Boxermotor (480 PS) satte 642 PS. So will Porsche im Mai beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring mitmischen, die Konkurrenz regelrecht ausbremsen. Dabei spielt das Plus an Leistung nur eine von mehreren Rollen. Als Allradler bietet er zusätzliche Traktion, dazu läuft der Hybrid-Renner dank der Energierückgewinnung sparsamer.

Den kompletten Artikel und einen Ausblick, wie die weitere Hybrid-Zukunft von Porsche aussehen könnte, finden Sie in AUTO BILD 6/2010 – ab 12. Februar im Handel.
Jan Horn

Jan Horn

Fazit

Klingt spannned: Statt teurer, schwerer und sperriger Batterien speichert eine Art E-Brummkreisel Energie. Naive Träumerei? Nein, es gibt längst Omnibusse, die mit Schwungradspeichertechnik fahren. Mit Porsches Kupplungs-Trick kommt Bewegung ins Thema.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.