Porsche-Heckflügel

Nur Fliegen ist schöner Nur Fliegen ist schöner

Porsche-Heckflügel

— 14.08.2003

Nur Fliegen ist schöner

Wer zu wem? Wo fährt der Heckflügel aus, wo sitzt er fest? Eine Heckstudie der aktuellen 911-Modelle.

Kennen Sie alle aktuellen Porsche-Modelle? Wer nach Boxster, Cayenne und 911 ins Stottern gerät, verrät Bescheidenheit. Der Neuwagen-Konfigurator von autobild.de zählt allein beim 911 ganze 15 Modelle: Carrera Coupé, Cabrio und Targa, Carrera 4 Coupé und Cabrio, Carrera 4S Coupé und Cabrio, Turbo Coupé (420 sowie 450 PS) und Cabrio, GT2, GT3, GT3 RS und Clubsport und das Jubiläumsmodell. Und die heißen nicht nur alle anders, sondern leisten auch alle etwas anderes. Der wassergekühlte Basis-Boxermotor 320 PS in den Carrera-Modellen. Im Jubi-Porsche auf 345 PS gesteigert. Im GT3 gibt es 381 PS, im Turbo satte 420 bis 450 PS und im GT2 ab Oktober sogar 483 PS. Damit so viel Power auch sicher auf der Straße liegt, tragen alle einen Heckflügel, um den Anpressdruck auf die Hinterräder zu steigern. Doch Flügel ist nicht gleich Flügel. Wer gehört zu wem? Auflösung in der Bildergalerie.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.