Mobilität ist in Deutschland seit 2007 relativ billig geblieben.

Preisentwicklung seit der IAA 2007

— 16.09.2009

Mobilität ist billig

Die Autokosten in Deutschland sind seit der IAA 2007 nur halb so schnell gestiegen wie die übrigen Lebenshaltungskosten. Dennoch besitzen überraschend viele Haushalte keinen fahrbaren Untersatz.

Autofahren ist in Deutschland vergleichsweise günstig: Während seit der IAA 2007 die Lebenshaltungskosten insgesamt um rund drei Prozent anstiegen, war Mobilität im eigenen Pkw nur einer Teuerungsrate von 1,4 Prozent unterworfen, hat das Statistische Bundesamt errechnet. Es liefert auch gleich die – wenig überraschende – Analyse mit: Die sinkenden Spritpreise haben seit Herbst 2008 dafür gesorgt, dass Autofahren relativ erschwinglich blieb. Das wird sich bis Ende des Jahres voraussichtlich kaum ändern; Mineralölfirmen hatten in der ersten Jahreshälfte lediglich leichte Preissteigerungen vorausgesagt. Während die Preise für Normal- und Superbenzin gegenüber September 2007 um etwa 1 Prozent sanken, war Diesel sogar um 5,5 Prozent billiger. Dagegen stiegen die Prämien in der Kraftfahrzeugversicherung um 4,5 Prozent. Die Anschaffung eines Neuwagens verteuerte sich von September 2007 bis August 2009 um nur 0,8 Prozent. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass die verbesserte Sicherheits- und Serienausstattung als Qualitätsverbesserung nicht in die Berechnung der Preissteigerungsrate eingeht.

Mitte der 60er besaßen drei Viertel der Haushalte kein Auto

Gleichwohl verzichten in Deutschland knapp ein Viertel aller Haushalte auf ein eigenes Auto: Rund neun Millionen der 39 Millionen privaten Haushalte haben keinen Wagen angemeldet. Zum Vergleich: 1963 verfügten allein in der alten Bundesrepublik fast drei Viertel aller Haushalte über kein Auto. Interessant: Je mehr Personen zum Haushalt gehören, umso geringer ist der Anteil der Haushalte ohne Auto. In 43 Prozent der Singlehaushalte war zum Zeitpunkt der Erhebung im Frühjahr 2008 kein Pkw vorhanden. Im Vergleich dazu besaßen nur 14 Prozent der Zweipersonenhaushalte und neun Prozent der Dreipersonenhaushalte kein Auto. Bei vier und mehr Personen im Haushalt lag der Anteil der Haushalte ohne Auto bei vier Prozent.

Auch Statistiker haben Humor

Kleiner Gag des Statistischen Bundeamts zur IAA 2009: Auch die Preisentwicklung der Eintrittskarten für die wichtigste Automesse der Welt wurde analysiert. Erfreuliches Ergebnis: "Die Eintrittspreise der IAA sind seit mehr als zehn Jahren stabil."

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.