Privates Carsharing

Privates Carsharing

— 04.08.2014

Mit dem eigenen Auto Geld verdienen

Steht Ihr Auto auch die meiste Zeit nur ungenutzt herum, frisst Steuern und verliert an Wert? Mit privatem Carsharing können Sie einen Teil der Kosten wieder hereinholen. So funktioniert es.

Ein Auto kostet viel Geld. Neben den Spritkosten belastet es die Geldbörse seines Besitzers durch Betriebskosten wie Steuern und Versicherung sowie latentem Wertverlust. Ärgerlich, wenn es dann noch nicht einmal täglich benötigt wird. Anstatt ihren Pkw ungenutzt herumstehen zu lassen, nutzen immer mehr Autobesitzer die Möglichkeit, das Fahrzeug mit anderen zu teilen, dabei ein wenig Geld zu verdienen und so die laufenden Kosten zu minimieren. Auf Internetplattformen wie tamyca.de oder drivy.de haben sich mittlerweile jeweils mehrere Tausend Nutzer registriert und bieten ihre privaten Autos zur Miete an.

Zusatzversicherung deckt Schäden ab

Die Nutzung der Carsharing-Portale ist zunächst kostenlos – lediglich beim Zustandekommen eines Mietvertrags wird eine Vermittlungsprovision erhoben (15 Prozent des Mietpreises sind es zum Beispiel bei tamyca.de). Dafür sind die Autos während der Anmietung über eine spezielle Zusatzversicherung versichert (Haftpflicht und Kasko). Die drei oben genannten Plattformen arbeiten dafür mit der R+V-Versicherung zusammen, die ein spezielles, auf die Anforderung von Carsharing-Anbietern angepasstes Produkt entwickelt hat. Alle Schäden, die während einer Anmietung passieren, werden über die Zusatzversicherung abgewickelt. Dadurch bleibt der Schadenfreiheitsrabatt, den der Autobesitzer bei seiner eigenen Kfz-Versicherung genießt, völlig unberührt.

Nicht jedes Auto wird akzeptiert

Allerdings ist die Zusatzversicherung an bestimmte Konditionen gebunden. Grundvoraussetzung ist, dass das Auto verkehrssicher und in Deutschland zugelassen ist. Es darf zudem nicht älter als 20 Jahre und nicht mehr als 250.000 Kilometer gelaufen sein. Außerdem darf der Neuwert des Fahrzeuges 100.000 Euro nicht überschreiten und die Motorleistung höchstens 200 Kilowatt betragen. Allgemein gilt, je stärker die Motorleistung desto höher die Versicherungskosten – die aber ohnehin vom Mieter übernommen werden. Bei tamyca.de fallen für die Versicherung zum Beispiel 4,90 Euro an (Kurzzeittarif bis vier Stunden, Motorleistung 150 PS).

Privates Carsharing: So sind Sie mit Ihrem Angebot erfolgreich!

1. Füllen Sie bei der Registrierung auf einem Carsharing-Portal das Fahrzeugprofil möglichst detailliert aus. Je mehr wissenswerte Informationen Sie über Ihr Auto liefern, desto weniger Fragen bleiben bei potenziellen Kunden offen.

1 von 5
Den Mietpreis dagegen kann der Autobesitzer selbst festlegen und je nach Dauer der Anmietung und geplanten Kilometern staffeln. Es empfiehlt sich jedoch, sich an die durchschnittlichen Mietpreise für vergleichbare Fahrzeuge zu orientieren – wer einen überdurchschnittlich hohen Mietpreis festlegt, wird kaum einen Mieter finden. Auf tamyca.de wird als Orientierungshilfe für Vermieter beim Registrieren der Fahrzeugdaten ein realistischer Mietpreis vorgeschlagen.

Auch ein gepflegter Zustand des Autos sowie freundliche Kommunikation mit Mietern helfen, bei der Vermietung langfristig erfolgreich zu sein. Denn die Nutzer von Carsharing-Portalen können sich gegenseitig bewerten. Und das Vertrauen der Community kann sich in barer Münze auszahlen.

Stichworte:

Tamyca

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.