In Wolfburg entsteht der VW Tiguan.

Prognose Automarkt 2010

— 22.07.2009

Dunkle Wolken ziehen auf

Abwrackprämien, Steuer-Incentives, Förderfonds - für den Automarkt alles nur ein Strohfeuer, warnt die wichtigste Ratingagentur Standard & Poors: 2010 wird ein schlimmes Jahr - allein in Deutschland sackt der Markt um 30 Prozent ab.

(rtr) Die Autobauer können einer Studie zufolge auch bei einem Anziehen der Konjunktur im nächsten Jahr nicht auf deutlich bessere Verkaufszahlen hoffen. Die staatlichen Förderprogramme zum Neuwagenkauf wirkten nur kurzfristig, teilten die Kreditanalysten der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) in London mit. 2010 würden voraussichtlich weltweit 60,8 Millionen Pkw verkauft, etwa 2,5 Prozent mehr als 2009. Mit 59,3 Millionen verkauften Fahrzeugen werde in diesem Jahr der Absatz so niedrig ausfallen wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Damit wird die Hoffnung des VDA, der Höhepunkt der Krise sei schon erreicht, etwas relativiert.

In den USA soll sich der Markt rascher erholen

Auf den etablierten Automärkten in Westeuropa würden im kommenden Jahr nach dem Auslaufen von Abwrackprämien voraussichtlich 13 Prozent weniger Pkw ausgeliefert. In Deutschland werde sich der Autoabsatz 2010 auf knapp 2,7 Millionen Pkw belaufen, nach 3,9 Millionen Stück in diesem Jahr. In den USA werde hingegen nach der rasanten Talfahrt bei den Neuzulassungen seit 2008 die Nachfrage im nächsten Jahr schon wieder deutlich anziehen, sagten die Analysten voraus. Auch in China, Indien und Russland sei 2010 mit steigenden Verkaufszahlen zu rechnen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung