Putins neue Kortezh-Staatskarosse

Putins Limousine: Staatskarosse: Kortezh

Putin bekommt ein Russen-"Beast"

Nicht nur Trump, auch Putin bekommt eine neue Staatskarosse. Die "Kortezh"-Russen-Limousine wird im August 2018 erwartet. Infos zu Putins Limo!

Erlkönig-Jäger sind sich sicher: Dies wird Putins Russen-"Beast".

Entbrennt zwischen den beiden mächtigsten Männern der Welt auch noch ein Wettlauf um die schnellste Präsentation ihrer Staatskarosse? Während US-Präsident Donald Trump sein neues "Beast" offenbar im Spätsommer bekommt, ist auch das Gefährt von Russlands Amtsinhaber Wladimir Putin zumindest in Sichtweite. Medienberichten vom April 2018 zufolge hat das Kreml-finanzierte Projekt "Kortezh" (auf deutsch: Gefolge, Geleit) finale Crashtests bestanden. Laut Industrie- und Handelsminister Denis Manturow wird die russische Edel-Limousine "bald der Öffentlichkeit präsentiert". Testfahrzeuge würden fristgerecht bis Ende April geliefert, die Enthüllung könnte spätestens auf dem Autosalon in Moskau im August erfolgen, hieß es. Zur nächsten Amtseinführung des umstrittenen Dauer-Machthabers am 7. Mai 2018 dürfte es aber wohl nicht reichen.

The Beast: US-Präsidentenlimo und ihre Ahnen

Das für Putin vorgesehene Modell soll von einem 800-PS-Porsche-Motor angetrieben werden.

Ein Video vom November 2017 zeigte die produktionsnahe Version eines im März in Schweden gesichteten Erlkönigs. Offenbar die Stufenheck-Version, die Kortezh in diesem Jahr unter dem neuen Marke Aurus auf den Markt bringen will. Daneben sind auch eine Langversion, ein SUV und ein Minivan der Baureihe geplant. Dem britischen Portal motor1.com zufolge soll die Normalo-Variante gut 650 PS und ein Neungang-Automatikgetriebe an Bord haben. Die Version für Putins soll einen von Porsche entwickelten V12-Turbomotor mit bis zu 6,6 Litern Hubraum und über 800 PS beisteuern, erhalten.

Putins "Beast" für jedermann

Bislang häufig im Mercedes-Benz S600 Guard unterwegs: Russlands Staatschef Wladimir Putin.

Wie Manturow der russischen Agentur RIA Novosti sagte, wird der Kreml-Chef eines von zunächst 200 Modellen erhalten. Anders als Trumps "Beast" werde Putins Staatskarosse für jeden Interessenten mit der nötigen Kaufkraft käuflich zu erwerben sein, berichtete die "Moscow Times". Nach 200 Exemplaren im ersten Jahr sei bis 2020 die Fertigung von jeweils 4000 bis 5000 Fahrzeugen geplant. Seit etwa vier Jahren läuft die "Kortezh"-Entwicklung. Handelsminister Manturow bestätigte auch, dass Porsche Entwicklungshilfe geleistet hat.

Putins neue Kortezh-Staatskarosse

Stichworte:

Staatskarosse

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen