Race of Champions

Race of Champions 2015 in London

— 21.11.2015

Vettel & Team England siegreich

Sebastian Vettel heißt der Sieger des diesjährigen Race of Champions. Im Nationencup musste er sich aber den englischen Lokalmatadoren geschlagen geben.

Sebastian Vettel hat erstmals im Einzel das Race of Champions gewonnen. Der Formel-1-Pilot von Ferrari bezwang bei dem Motorsport-Event am Samstag im Londoner Olympiastadion den mehrmaligen Le-Mans-Sieger Tom Kristensen. Auf dem Weg zu seinem ersten Erfolg hatte Vettel unter anderen seinen deutschen Landsmann und Kollegen im Team-Wettbewerb, Force-India-Fahrer Nico Hülkenberg ausgeschaltet. „Es hat eine Weile gedauert”, sagte der Heppenheimer über die lange Anlaufzeit. In der Teamwertung hat Vettel schon mehrmals gewinnen können. 2014 auf Barbados hatte Ex-F1-Fahrer David Coulthard das Einzel gewonnen, der diesmal im Halbfinale an Vettel scheiterte.

Knapp geschlagen: Das deutsche Duo Hülkenberg / Vettel (r.) neben den Siegern aus England (l.)

In der Nationenwertung musste sich Vettel am Freitagabend mit Hülkenberg nur dem englischen Team mit Andy Priaulx und Jason Plato mit 1:2 nach drei Läufen geschlagen geben. „Sie haben den Sieg verdient”, sagte Vettel. „Vor allem vor den heimischen Fans ist das schön für sie.” Für DTM-Meister Pascal Wehrlein (Worndorf), der bei seiner Premiere im Vorjahr im Einzel erst im Finale gescheitert war, kam am Freitag im Viertelfinale das Aus. An der Seite des zukünftigen Lotus-Fahrers Jolyon Palmer (Großbritannien) setzte es eine 1:2-Niederlage für das Youngster-Team gegen Plato/Priaulx.

Auch im Einzel war für Wehrlein dann vorzeitig Schluss, wieder gegen Priaulx. Eine große Geste in London gab es hingegen für Michael Schumacher: Die versammelte Rennfahrer-Elite schickte Genesungswünsche an den Formel-1-Rekordweltmeister, der sich nach seinem schweren Skiunfall weiter in der Rehabilitation in seinem Schweizer Haus befindet. „Wir vermissen Dich Michael, werde schnell wieder gesund”, stand auf englisch auf dem im Innenraum präsentierten Plakat.

Motorsport im weiten Rund: Die PS-Elite traf sich diesmal im Olympiastadion von London

„Uns allen geht es ähnlich. Die meisten Jahre, die ich hier hatte, verbinde ich mit Michael”, sagte Ferrari-Star Vettel. „Es ist schade, dass er nicht dabei sein kann. In solchen Momenten fällt es uns allen schwer. Wir wissen, dass er kämpft, wir wissen, dass es ihm nicht gut geht, und wir wünschen ihm natürlich alles Gute”, meinte Vettel, der zusammen mit Schumacher von 2007 bis 2012 sechsmal in Serie den Nationencup beim Treffen einiger der weltbesten Rennfahrer verschiedener Kategorien wie Formel 1, Tourenwagen oder Rallye gewonnen hatte. (fh/dpa)
Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.