Radio-Nachrüstung

Radionachrüstung Radionachrüstung

Radio-Nachrüstung

— 11.04.2002

Da steckt Ärger drin

Wer sein Serienradio gegen eines aus dem Fachmarkt tauschen will, kann was erleben. Wir führen Sie durch das Stecker-Chaos.

Von DIN bis ISO

Radios ab Werk sind oft sehr teuer. Und nach einigen Jahren ist jedes Gerät technisch überholt. Wer denkt da nicht an ein Radio aus dem Elektrofachmarkt, wo Spitzengeräte oft zu Schnäppchenpreisen angeboten werden? Das Problem: Die Autohersteller wollen mit aller Macht dem Radio-Wechsel einen Riegel vorschieben. Dafür verwenden sie wechselnde Steckverbindungen und exotische Radio-Abmessungen. So muss der Kunde mit sämtlichen Reparaturen und Umbauten zum Marken-Mechaniker und füllt dessen Konto.

Das ist der Grund für eine unglaubliche Menge an verschiedenen Schnittstellen für Radio, CD-Wechsler, Navigations- oder Videosysteme. Beliebt ist auch das Vertauschen der Steckerbelegung bei Adaptern ab Werk. An Regeln zwischen Auto-Herstellern und Radio-Erzeugern mangelt es nicht, die DIN-Normen (Deutsches Institut für Normung) sind inzwischen eine europaweite Vorschrift (ISO), an die sich die Industrie halten sollte. Doch viele Autobauer kümmern sich wenig um die DIN. Dieses Problem lässt sich fast immer lösen. Für Radiokomponenten, die mit herkömmlichen Kabeln und Steckern angeschlossen werden, gibt es spezielle Adapter. Damit können Nachrüstgeräte normgerecht mit den Anschlüssen der Autohersteller verbunden werden.

Nicht jeder Austausch ist sinnvoll. Abraten müssen wir vom Umrüsten elektronisch voll ausgestatteter Fahrzeuge. Handy, Freisprechanlage, Navigation, Radio und Video sind zum Beispiel im Audi A8, 7er-BMW oder in der Mercedes S-Klasse aufeinander abgestimmt. Der Austausch einzelner Komponenten führt zu großen elektronischen Pannen. Auch im Kleinwagen kann es zu Problemen kommen, etwa wenn wie im Skoda Fabia ein Datenbus eingebaut ist. Da hilft dann auch ein Adapter nicht, dem Hersteller sei Dank.

Tücken der Technik

Das sollten Sie vor dem Tausch des Serienradios gegen ein Nachrüstgerät klären:

• Rastet das neue Radio auch im DIN-Schacht ein? • Passen die elektrischen Anschlüsse, oder hat der Autohersteller die Verbindungen (Stromversorgung, geschwindigkeitsabhängige Lautstärkeregelung etc.) anders geschaltet? • Muss ein externes Display angesteuert werden (z. B. bei Opel)? • Soll das neue Radio von der vorhandenen Lenkradfernbedienung angesteuert werden? • Hat die serienmäßige Autoantenne einen eigenen Verstärker, der über das Radio mit Strom versorgt werden muss?

Sollte einer dieser Punkte für Ihr Auto zwingend nötig sein, wird die Auswahl an geeigneten Nachrüstgeräten erheblich kleiner und der Einbau wesentlich komplizierter. Für Fahrzeuge mit so genanntem Datenbus (Glasfaser statt Kabelbaum, z. B. bei Audi, Mercedes, Skoda) gibt es zurzeit noch keine Adapter zum Anschluss von Nachrüstgeräten. Hier können nur Geräte ab Werk eingebaut werden. Wird trotzdem ein Radio nachgerüstet, entfallen einige Funktionen, und es kann zu Störungen in der Fahrzeugsteuerung kommen. Besser Finger weg - im schlimmsten Fall springt der Motor nicht mehr an.

Fragen zum Nachrüsten

Stecker für Strom, Antenne oder CD-Wechsler - die wichtigsten Fragen.

Frage Wie passe ich ein Nachrüstgerät (DIN-Größe) dem Einbauplatz ab Werk an? Antwort Hat Ihr Auto einen so genannten Doppel-DIN-Schacht (zwei Radiogeräte passen übereinander), eine gerundete, schräge oder sonst abweichende Einbauöffnung, bieten Firmen wie Dietz (www.audiotechnik-dietz.de) oder Reinhardt (www.d-reinhardt.de) passende Radioblenden für viele gängige Fahrzeuge an (Preis: ab 10 Euro). Reinhardt hat auch Blenden für Opel Agila, Corsa und Omega ab Baujahr 2001 (mit zusätzlicher Ablage) oder für die C-Klasse von Mercedes ab Baujahr 2000 im Programm.

Frage Welche Hersteller bieten Radios, die auch externe Displays (z. B. bei Opel) ansteuern? Antwort Spezialradios dafür gibt es bei Kenwood, Grundig und Sony. Die Japaner bieten zudem noch Adapter in ihrem Zubehörprogramm an, mit deren Hilfe auch Normal-Radios externe Displays ansteuern können (Preis: ab 127 Euro, Kenwood, Dietz).

Frage Können vorhandene Lenkradfernbedienungen auch für Nachrüstradios benutzt werden? Antwort Alpine, Sony und VDO/ VDO Dayton bieten für ihre Autoradios Lenkradfernbedienungsadapter an (Sony über Dietz, rund 95 Euro), die das ermöglichen. Da die Beschaltung der Lenkrad-Stecker häufig geändert wird, müssen passende Radio-Adapter-Kombinationen beim Hersteller aktuell mit genauen Typenbezeichnungen erfragt werden (www.sony.de, www.alpine.com). Alpine warnt vor allem Citroën- und Peugeot-Besitzer vor übereilten Aktionen. Die Franzosen ändern die Fernbedienungen (auch innerhalb einer Serie) so häufig, dass für fast jeden Fahrzeugtyp ein spezieller Adapter nötig ist. Die Schnittstellen müssen deshalb vor dem Radiokauf intensiv geprüft werden.

Frage Kann eine Lenkradfernbedienung nachgerüstet werden? Antwort Ja, am einfachsten bei Blaupunkt (www.blaupunkt.de). Die Hildesheimer haben für ihre fernbedienbaren Geräte eine eigene drahtlose Steuerung entwickelt, die am Lenkrad befestigt wird (Preis: 50 Euro).

Frage Wie passe ich die elektrischen Anschlüsse des Autos an die DIN-Belegung der Radio-Stecker an? Antwort Im Fachhandel gibt es radiospezifische Adapter (Preis zehn bis 30 Euro) für diverse Fahrzeuge. Achtung, für Volkswagen ist ein Extra-Modell erforderlich, weil die Wolfsburger Zündung und Dauerplus bei der Steckerbelegung in einigen ihrer Autos vertauschen. Bei Opel-Modellen ab Baujahr 2000 wird ein Spezialadapter mit Sperrdiode benötigt, weil es sonst Fehlfunktionen in der Zentralverriegelung gibt.

Frage Kann man an ein Werksradio mit CD-Wechsler-Steuerung einen beliebigen CD-Wechsler anschließen? Antwort Ja, allerdings ist die Auswahl an geeigneten CD-Wechslern sehr gering (zurzeit etwa zehn Geräte von Alpine, Panasonic und Sony). Im Fachhandel gibt es für viele Werksradios mit Wechsler-Steuerung einen passenden CD-Adapter (4, ab 50 Euro, Dietz).

Frage Kann ich bei einem Soundsystem ab Werk (Aktiv- und Soundsystem, z. B. Bose bei Audi oder Porsche) das Werksradio gegen ein Nachrüstgerät austauschen? Antwort Ja, mit Hilfe spezieller Aktiv- oder Soundsystem-Adapter (Preis: ab124 Euro, Dietz). Achtung: Diese Adapter sind ziemlich groß, es kann Platzprobleme in den Einbauschächten hinter den Radios geben.

Frage Kann man eine aktive Antenne (Extra-Verstärker, z. B. VW, Smart, Volvo etc.) an ein beliebiges Nachrüstgerät anschließen? Antwort Ja. Der Antennen-Adapter muss allerdings einen Spezialanschluss (Phantom-Einspeisung, 6) für die Spannungsversorgung der Aktivantenne haben (Preis: ab 150 Euro, Dietz oder www.conrad.de). Achtung: Diese Adapter werden teilweise für jedes Automodell gesondert angeboten.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.