Radius eingeschränkt

Radius eingeschränkt

— 26.07.2007

Kurze Wege für Rentner

Die Fahrerlaubnis von Senioren soll lokal begrenzt werden, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Das jedenfalls steht auf der Agenda eines Verkehrsexperten.

Diese Idee dürfte Opa gar nicht gefallen: Ein Kölner Verkehrsexperte fordert einen speziellen Führerschein für Senioren, der lediglich eine Gültigkeit für einen Umkreis von 20 besitzt. Die lokal eingeschränkte Fahrerlaubnis für Senioren mit sinkender Leistungsfähigkeit könnte nach Einschätzung des Psychologen sinnvoll sein. "Es geht darum, ältere Menschen, bei denen sich die Leistungsvoraussetzungen verschlechtert haben, zumindest im vertrauten Umfeld fahren zu lassen, so lange es aus Sicht der allgemeinen Verkehrssicherheit verantwortbar ist." Eine mit Bundesmitteln finanzierte Studie dazu laufe nun an, so der Leiter der Obergutachterstelle zur Beurteilung der Eignung von Kraftfahrzeugführern, Prof. Egon Stephan. Oft gibt es bei einem Unfall konkrete Hinweise, dass bei älteren Fahrern verringertes Seh-, Hör- oder Reaktionsvermögen vorliegen und sie daher mit deutlichen Einschränkungen hinter dem Steuer säßen. Immer häufiger werde die Fahrerlaubnis den Senioren daher entzogen. Mehrere hundert Rentner zwischen 60 und 90 Jahren haben sich bereits für eine Versuchsstudie angemeldet. Mit Ergebnissen wird im Herbst gerechnet.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.