Mikko Hirvonen und Malcolm Wilson haben viel Spaß - bald auch einen WM-Titel?

Rallye 2009

— 05.12.2009

Wilson ist sicher: Hirvonen wird ein paar Titel holen

Ford-Teamchef Malcolm Wilson glaubt, dass Mikko Hirvonen noch lange nicht alles gezeigt hat, was er kann, und dass der Finne an Speed noch zulegt

Bisher musste sich Mikko Hirvonen damit begnügen, hinter Sébastien Loeb Vizeweltmeister zu werden. Doch viele seiner Kritiker verstummen inzwischen: Der finnische Ford-Pilot ist dabei, das Image abzustreifen, zu ruhig und langsam zu sein. Kaum jemand hätte erwartet, dass Hirvonen im Titelkampf 2009 das Blatt noch einmal so wenden kann und bis zum Schluss für Loeb ein harter Rivale bleibt. Am Ende hatte er nur einen Punkt Rückstand.

Hirvonens Chef Malcolm Wilson ist davon überzeugt, dass der Finne im nächsten Jahr noch weiter zulegen kann. "Man muss sich nur anschauen, wie sich Mikko in seiner frühen Karriere und in diesem Jahr entwickelt hat", wird der Ford-Teamchef vom 'Autosport' zitiert. "Wenn er da weitermacht, wo er aufgehört hat - und ich bin überzeugt, dass er das tun wird - dann wird er noch schneller. Und ich weiß, dass er die nächste Saison noch entschlossener angehen wird."

Zudem gibt Wilson zu bedenken, dass Hirvonen noch jung ist. Mit seinen 29 Jahren ist er sechs Jahre jünger als Loeb. In diesem Alter war der Franzose auch noch nicht Weltmeister, seinen ersten von inzwischen sechs Titeln holte der Citroën-Star als 30-Jähriger. Hirvonen hat also noch Zeit: "Mikko wird ein paar Weltmeistertitel auf seinem Konto haben, wenn er so alt ist wie Seb jetzt", ist Teamchef Wilson überzeugt.

Der Brite geht übrigens davon aus, dass sich das WM-Duell auch 2010 nur zwischen Loeb und Hirvonen abspielen wird - auch wenn deren Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Daniel Sordo ebenfalls schnell sind: "Die beiden sind bei der Rallye Großbritannien in einer eigenen Liga gefahren. Und ich denke nicht, dass sich daran nächste Saison etwas ändern wird."

Und weiter: "Ich bin sicher, dass Jari-Matti Rallyes gewinnen wird, aber es ist für ihn wohl noch ein bisschen zu früh, um an die Meisterschaft zu denken." Zumal man wohl davon ausgehen kann, dass Latvalas vorrangige Aufgabe sein wird, das Auto heil ins Ziel zu bringen und Konstrukteurspunkte für Ford zu sammeln.

Fotoquelle: Ford

Weitere Rallye Themen

News

Fotostrecke: Spektakulärer Überschlag bei der WRC in Wales

News

Fotostrecke: Alle Rallye-Weltmeister seit 1979

News

WRC Wales: Evans siegt, Ogier ist Rallye-Weltmeister

News

Weltmeister Sebastien Ogier: Emotionen nicht kontrollierbar

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung