Die WRC möchte mit den richtigen Programmen neue Loebs heranziehen

Rallye 2009

— 10.12.2009

Kids im Rallyeauto: Die Suche nach den neuen Loebs

Die WRC-Verantwortlichen wollen schon Siebenjährige ins Rallyeauto bringen und ihnen über Nachwuchsserien einen strukturierten Weg nach oben aufzeigen

Auf die WRC kommen aufregende Zeiten zu: Mit Sébastien Loeb hat man ohnehin schon einen eigenen Superstar, doch jetzt steigt auch noch der frühere Formel-1-Weltmeister Kimi Räikkönen ein, X-Games-Star Ken Block könnte kommen und Motorrad-Überflieger Valentino Rossi plant ebenfalls weitere Auftritte. All diese Namen sorgen dafür, dass das Interesse an der WRC steigt.

Doch den WRC-Verantwortlichen ist das nicht genug. Sie haben einen Fehler im System erkannt: In die Rallyeweltmeisterschaft kommen immer neue Fahrer aus den unterschiedlichsten Bereichen und aus unzähligen Regionalserien. Eine vernünftige eigene Nachwuchsarbeit gibt es -abgesehen von J-WRC und P-WRC - aber nicht. Und das soll sich künftig ändern.

"Sébastien Loeb mag der beste Fahrer aller Zeiten sein, Kimi Räikkönen, Ken Block und Valentino Rossi mögen alle kommen - aber wir brauchen bessere Strukturen", mahnte North-One-Chef Neil Duncanson beim Motor Sport Business Forum in Monaco an. North One ist die Muttergesellschaft von WRC-Vermarkter ISC.

In der Formel 1 kommt der Nachwuchs aus dem Kartsport und so eine Basis brauche die WRC auch, so Duncanson: "Rallyefahrer können nicht in das Auto steigen, bevor sie 17 oder 18 sind - jedenfalls nicht legal. Wir möchten einen völlig neuen Sport kreieren und Fahrzeuge bauen, mit denen Kinder schon im Alter von sieben Jahren fahren können. Sie werden zwar nicht alle WRC-Piloten und Weltmeister, aber sie könnten dadurch alle bessere Fahrer werden."

Danach müsste den Kindern eine klare Struktur geboten werden, mit der sie auf der Karriereleiter weiter nach oben klettern können, bis sie die WRC erreicht haben, fährt der North-One-Boss fort.

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery stimmt dieser Meinung zu. Sein Unternehmen bietet zwar derzeit fünf jungen Piloten aus regionalen Serien die Chance, an fünf P-WRC-Läufen teilzunehmen. Doch laut Hembery muss noch viel mehr getan werden.

Vom Kinderwagen in die Markenserie

"Der Rallyesport muss schon im Kinderwagen anfangen. Wir müssen Kinder in Rallyeautos bringen und wir müssen diesen Kindern durch die richtigen Strukturen die Chance geben, nach oben zu kommen", so Hembery. Zu den oberen Stufen könnte seiner Meinung nach eine "Akademie" sein, eine "Markenserie im Rahmen der WRC, die den besten jungen Fahrern eine Plattform bietet."

Laut ISC-Chef Simon Long spielen solche Nachwuchsserien in den Plänen für die WRC-Zukunft eine wesentliche Rolle. "Wir müssen lernen, wie wir in künftige Talente investieren können - egal ob in talentierte Veranstalter, Fahrer oder Ingenieure. Wir erarbeiten nun eine Strategie, mir der wie die Basis mit der Spitze verbinden können, die nationale, regionale und internationale Meisterschaften zusammenführt", so Long.

"Man muss sich nur die Formel 1, die MotoGP und andere Sportarten anschauen: Sie alle haben Nachwuchsserien, in denen das Talent von morgen vernünftig gefördert wird", fährt Long fort. "Wir möchten bei jeder Rallye mindesten 100 Starter haben. Dazu können an der Spitze 30 WRC-Autos gehören, dann die Junioren, einige prominente Gaststarter bis hin zu den Amateuren."

Fotoquelle: Citroen

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

News

Sebastien Ogier hofft auf schnelle Freigabe von Volkswagen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.