Henning Solberg peilt in Portugal einen Platz unter den Top 5 an

Rallye 2009

— 30.03.2009

Die B-Teams: Große und kleine Hoffnungen

Während man bei Stobart und den Citroën-Junioren bei der Rallye Portugal zum Teil in die Top 5 fahren wollen, ist bei Munchi's ein Punkterang das Ziel

Die einen wollen an die arrivierten Werksteams heranschnuppern, die anderen wollen zumindest Punkte holen und vor allem viel Neues dazulernen: Die so genannten B-Mannschaften starten mit unterschiedlichen Zielsetzungen in die Rallye Portugal am kommenden Wochenende. Am weitesten vorn liegt nach den ersten drei Saisonläufen das Stobart-Team. Urmo Aava ist erneut nicht am Start, damit gehen Henning Solberg und Matthew Wilson wieder als Stobart-Duo in die Rallye Portugal.

Solberg, der die Rallye Zypern Mitte März nach seinem kuriosen Unfall mit einem Kleinlaster am Freitagmorgen eigentlich schon abhaken konnte, betrachtet Portugal als "erste richtige Schotterrallye des Jahres". "Ich will eine gute Leistung zeigen und kann hoffentlich um einen Platz in den Top 5 mitfighten", sagte der Norweger, der es dabei nicht nur mit dem Werksteams, sondern auch gegen seinen Bruder Petter Solberg und gegen Rückkehrer Marcus Grönholm zu tun bekommen könnte.

"Unsere Zypern-Zeiten waren viel versprechend und wir konnten auch bei der Abstimmung Fortschritte machen. Hoffentlich können wir das in Portugal nutzen. Ich erinnere mich daran, dass die Pisten recht schnell und damit nur schwer exakt zu befahren waren. Aber ich stelle mich jeder Herausforderung", erklärte Solberg weiter. Der Norweger wurde 2007 nach Kupplungsproblemen in Portugal Neunter, rutschte dann aber auf den elften Platz, nachdem alle M-Sport-Ford wegen zu dünner Seitenscheiben nachträglich eine Zeitstrafe von fünf Minuten bekamen.

Gleiches galt damals für seinen Teamkollegen Matthew Wilson. Der Stobart-Youngster hofft in diesem Jahr, seine Portugalkenntnisse nutzen zu können: "2007 hatte ich dort wirklich Spaß, die Prüfungen sind toll, aber auch fordernd. Hoffentlich ist der Großteil der Prüfungen gleich gebleiben, dann kann ich das, was ich dort vor zwei Jahren gelernt habe, gleich vom Start weg nutzen. Wenn es trocken ist, sollte der Grip gut sein, aber wenn es regnet, könnte es stellenweise sehr schwierig werden."

Die erste reine Schotterrallye für das CJT

Für das neue Citroën-Junior-Team ist Portugal die erste reine Schotterrallye. Für Evgeny Novikov, Conrad Rautenbach (beide für Teampunkte nominiert) und Sébastien Ogier ist vorrangiges Ziel, Erfahrungen zu sammeln und wenn möglich, den einen oder anderen Punkt mitzunehmen. Besonders motiviert ist Rautenbach, der zuletzt bei der Rallye Zypern Sechster wurde. Er war 2007 in Portugal in einem Citroën C2 S16000 am Start.

"Nach Platz sechs auf Zypern will ich es jetzt noch besser machen", kündigte Rautenbach an. Das heißt: Der Pilot aus Zimbabwe will auch in die Top 5. "Ein gutes Ergebnis bekommt man, wenn man gute Zeiten fährt. Ich werde versuchen, mich stetig zu steigern und gleichzeitig ins Ziel zu kommen, damit ich für beide Wertungen punkten kann." Kollege Novikov will "Wieder etwas mehr Erfahrung sammeln und das Ziel erreichen". Und Junioren-Weltmeister Ogier glaubt daran, "dass wir uns bei jeder Rallye steigern. Mein einziges Ziel ist, die Rallye ohne Fehler zu beenden und mich ganz auf mein Fahren zu konzentrieren."

Portugal-Premiere für Munchi's

Das argentinische Munchi's-Team feiert ebenfalls seine Portugal-Premiere. Das Team fuhr zwar 2007 schon in der WRC, ging aber damals an der Algarve kurzfristig nicht an den Start. Die damaligen Teammitglieder Luis und Jorge Perez Companc mussten wenige Tage vor der Rallye in die USA eilen, nachdem ihr Bruder bei einem schweren Unfall bei einem Rennen lebensgefährlich verletzt wurde.

Inzwischen ist Federico Villagra der Einsatzpilot im Munchi's-Team. Da Co-Pilot Jorge Perez Companc dismal verhindert ist, gibt Jose Diaz erneut den Beifahrer für Villagra. "Für mich ist Portugal eine neue Erfahrung, aber nach unserem fantastischen Saisonstart auf Zypern bin ich sehr optimistisch. Unser Hauptziel ist, Neues dazu zu lernen und weitere Punkte zu sammeln. Manche der Pisten sind ähnlich wie die in Argentien, dadurch könnte meine Erfahrung dort ein Vorteil sein."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

News

Rallye Australien: Sekunden-Duell um den Sieg

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.