Sébastien Loeb hat in Argentinien gleich mit einer Bestzeit angefangen

Rallye 2009

— 24.04.2009

SS1: Loeb holt Bestzeit im Hexenkessel

Die Rallye Argentinien wurde im vollbesetzten Stadion von Cordoba eröffnet: Seriensieger Sébastien Loeb Schnellster vor Mikko Hirvonen

Das Rallye-Volksfest in Argentinien ist eröffnet: Bei der ersten von drei Super Special Stages im Stadion von Cordoba bekamen die Piloten schon einmal einen ersten Vorgeschmack auf das, was sie an den kommenden drei Tagen an den Rallyepisten rund um Villa Carlos Paz erwartet. Die Zuschauer verwandelten das Stadion in einen Hexenkessel und feuerten ihre Vollgashelden kräftig an - die Rallyebegeisterung in Argentinien ist ungebrochen.

Und die Fans wiederum bekamen einen Vorgeschmack auf das, was sie am Wochenende erwarten könnte: Dominanz von Sébastien Loeb. Der Argentinien-Seriensieger und Rekordweltmeister holte sich gleich zum Auftakt die Bestzeit. Der Citroën-Star umrundete den 2,4 Kilometer langen Stadionkurs in 2:23.6 Minuten. Sein Vorsprung von einer Sekunde auf den Zweitschnellsten Mikko Hirvonen (Ford) war für eine Zuschauerprüfung schon recht deutlich.

Nur eine Zehntelsekunde hinter Hirvonen wurde Loebs Teamkollege Daniel Sordo Dritter. Petter Solberg belegte in seinem alten Citroën Xsara mit neuem Motor mit einer Zeit von 2:25.5 Minuten den vierten Platz vor seinem Bruder Henning Solberg (Stobart). Jari-Matti Latvala folgte im zweiten Werksford auf Rang sechs. Er hat einen Rückstand von 2,7 Sekunden auf Loebs Bestzeit.

Siebter wurde Citroën-Junior Sébastien Ogier. Dahinter folgte als bester P-WRC-Pilot Nasser Alt Attiyah im Subaru Impreza. Stobart-Youngster Matthew Wilson fuhr auf Rang neun vor Lokalmatador Raùl Martinez in einem Gruppe-N-Subaru. Federico Villagra (Munchi's), der einzige Argentinier, der in der WRC-Klasse startet, wurde Elfter vor P-WRC-Pilot Toshi Arai.

Conrad Rautenbach (Citroën JT), landete als Letzter der zehn WRC-Piloten auf Rang 13. Rautenbach war zeitgleich mit P-WRC-Pilot Eyvind Brynildsen, der in einem "Leihwagen" von Federico Village fährt. Denn sein eigener Mitsubishi Lancer wurde aus Versehen nach Rio DE Janeiro und nicht nach Buenos Aires verschifft.

Die erste "richtige" Wertungsprüfung steht am morgigen Freitag um 07:45 Uhr Ortszeit (12:45 Uhr MESZ) an. Dann wird in der Region von La Cumbre gefahren.

Ergebnisse SS1 (Top 14):

01. Sébastien Loeb (Citroën) - 2:23.6 Minuten
02. Mikko Hirvonen (Ford) - 2:24.6
03. Daniel Sordo (Citroën) - 2:24.7
04. Petter Solberg (PSWRT) - 2:25.5
05. Henning Solberg (Stobart) - 2:26.1
06. Jari-Matti Latvala (Ford) - 2:26.3
07. Sébastien Ogier (Citroën JT) - 2:27.6
08. Nasser Al Attiyah (Subaru Impreza) - 2:27.8
09. Matthew Wilson (Stobart) - 2:28.6
10. Raul Martinez (Subaru Impreza) - 2:29.9
11. Federico Villagra (Munchi's) - 2:30.1
12. Toshi Arai (Subaru Impreza) - 2:30.5
13. Conrad Rautenbach (Citroën JT) - 2:30.6
14. Eyvind Brynildsen (Mitsubishi Lancer) - 2:30.6

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Al-Attiyah hat Interesse: Kommt das Volkswagen-Privatteam?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.