Nach zwei Jahren Pause gastiert die WRC im September in Australien

Rallye 2009

— 29.05.2009

Die Zeit wird knapp: Verzögerungen in Australien

Drei Monate vor dem Start der Rallye Australien warten die Organisatoren noch auf Genehmigungen: Noch steht die Route nicht im Detail

Im September soll die WRC ihr Comeback in Australien geben, doch noch warten die Organisatoren der Rallye Australien auf noch ausstehende Genehmigungen. Drei Monate vor dem Startschuss zum zehnten Saisonlauf am 3. September steht die Route immer noch nicht im Detail fest. Die Zeit wird nun knapp für die Veranstalter, die es in schon in den vergangenen Jahren alles andere als leicht hatten.

Eigentlich wollte die WRC nach einem Jahr Pause schon 2008 wieder nach Australien zurückkehren. Doch im Oktober 2007 wurde der für September 2008 geplante Lauf abgesagt. Als Grund wurden vom Veranstalter "unvorhergesehene Verzögerungen bei der Planung" genannt. Damals sollte die Rallye von der Westküste (bis 2006 wurde in der Region Perth gefahren) umziehen an die Ostküste nach Queensland, wo ein ganzes Motorsportzentrum entstehen sollte. Doch nach der Absage des Laufs 2008 folgte ein weiterer Umzug. Jetzt wird im Bundesstaat New South Wales gefahren.

Nun kommt es zu weiteren Verzögerungen. Die Veranstalter müssen erst noch nachweisen, dass die Rallye keine Umweltschäden verursacht. Deshalb wurden in den vergangenen Monaten zahlreiche Berichte verfasst, von den Bereichen Müllentsorgung über Lärmbelastung bis hin zu Umweltschutzmaßnahmen. In einem Dokument wurde auch analysiert, welche Auswirkungen die Rallye auf die in der Region lebenden Koala-Bären hat.

Bevor die geplante Route endgültig grünes Licht bekommt, müssen die Veranstalter auch noch Haus-zu-Haus-Befragungen bei den Anwohnern durchführen. Der Bewohnern der Region werden dabei auch die genauen Pläne vorgelegt. Unterstützung bekommt die Rallye von der Regierung von New South Wales. Diese will nicht nur eine Finanzspritze beisteuern, sondern auch ein neues "Gesetz für Spezialveranstaltungen" erlassen, dass die Durchführung der WM-Rallye ermöglicht.

"Es sind weniger als 100 Tage bis zur Veranstaltung und deshalb freuen wir uns, dass uns die Regierung dank ihrer Initiative Planungssicherheit gibt", sagte Rallye-Chef Garry Connelly. "Wir hoffen, dass wir jetzt mit Promotion für den Lauf beginnen und in Kürze auch mit dem Ticket-Vorverkauf starten können."

Für weitere Verzögerungen sorgt allerdings auch das Wetter. In der Region sind die schwersten Regenfälle seit zwei Jahrzehnten niedergegangen. Deshalb konnten die Veranstalter die geplanten Prüfungen bisher nicht wie vorgesehen besichtigen. "Unsere Route erstreckt sich auf einen sehr großen Bereich, von der Küste geht es etwa 120 Kilometer weit ins Inland", sagte Clerk of Course Michelle Gatton. "Mehr als 160 Kilometer sind betroffen und es ist möglich, dass es dort Überflutungen gibt. Aber unsere Offiziellen werden dort hinaus fahren, sobald es wieder möglich ist."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Kolumne zum Volkswagen-WRC-Ausstieg: Wie geht es weiter?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.