Sébastien Ogier genoss sein erstes WRC-Podium in vollen Zügen

Rallye 2009

— 14.06.2009

Ogiers ku(h)riose Fahrt aufs Podest

Für Sébastien Ogier kam der zweite Platz in Griechenland genau zur richtigen Zeit - Auch die anderen Citroën-Junioren überzeugen mit Konstanz und Speed

Er ist Juniorenweltmeister, er hat die Rallye Monte Carlo gewonnen, aber in der WRC konnte Sébastien Ogier als Citroën-Junior bisher nur bedingt von sich überzeugen. Umso ausgelassener war sein Jubel, als er bei der Rallye Griechenland als Zweiter aufs Podium stieg. Nachdem er in der bisherigen Saison in jedem Lauf Abflüge hatte, holte Ogier im Land der Götter seinen ersten Podestplatz in der WRC.

Nachdem die Konkurrenz reihenweise aus- und zurückfiel, hatte Ogier Platz zwei übernommen. Und den ließ sich der Franzose am heutigen Sonntag auch nicht mehr nehmen. Er fuhr umsichtig bis ins Ziel - und ließ sich auch von unangenehmen Überraschungen in Form einer Kuh auf der Piste nicht vom Weg abbringen.

"Abgesehen von einer kleinen Auseinandersetzung mit einer streunenden Kuh heute Morgen lief der Tag wirklich gut. Das Ergebnis ist exzellent", sagte Ogier im Ziel. Der Franzose arbeitet immer noch daran, seine Einsätze in der zweiten Saisonhälfte zu sichern: "Es war ein perfektes Wochenende für uns und dieser zweite Platz kam zur richtigen Zeit. Schlüssel zum Erfolg war unsere Strategie. Wir haben sehr viel gelernt, indem wir die Rallye fast ohne Probleme beenden konnten. Es ist eine tolle Belohnung für das Team, das sich seit dem Saisonstart so bemüht hat. Ich möchte Citroën für das Vertrauen danken."

Teamchef Benoit Nogier hatte von seinen Piloten gefordert, die Rallye zu beenden. Und daran hielten sich auch Conrad Rautenbach und Evgeny Novikov. Sie überstanden die härteste Rallye des Jahres ebenfalls und holten mit den Plätzen fünf und 17 insgesamt sechs Herstellerpunkte für das Team. "Es war eine unglaublich schwierige Rallye", sagte Rautenbach. "Wir kämpften bis zum Schluss um Platz vier und ich bin ein bisschen enttäuscht, dass ich das Duell gegen Federico Villagra nicht gewonnen habe, aber unser Ergebnis und das des Teams sind ebenso gut!"

Teamkollege Novikov konnte in Griechenland Geschichte schreiben. Der 18-jährige Russe machte sich zum jüngsten Prüfungssieger in der WRC. Insgesamt vier Mal holte Novikov in den 15 Prüfungen die Bestzeit. Am heutigen Sonntag musste er sich mit technischen Problemen ins Ziel retten. "Ich hatte mir vorgenommen, konkurrenzfähige Zeiten zu fahren und es ist extrem befriedigend, dass ich vier Bestzeiten holen konnte", sagte der Russe. "Unser Endergebnis ist ein bisschen enttäuschend. Aber wir haben unser Potenzial gezeigt und viel Erfahrung gesammelt."

"Wir hatten einen schwierigen Start in die Saison, aber das Team hat Fortschritte gemacht und vielleicht ist der Erfolg jetzt auf unserer Seite", bilanzierte Teamchef Nogier. "Es ist das erste Mal, dass ein Nicht-Werks-C4 bei einem WM-Lauf aufs Podium gefahren ist. Es ist auch sehr befriedigend, dass alle drei heil ins Ziel kamen. Sébastien, der Zweiter wurde, Evgeny, der eine brillante Performance gezeigt hat und Conrad, der sehr gute Zeiten gefahren ist, haben ein super Ergebnis geholt. Ich hoffe, dass wir diesen Schwung mit nach Polen nehmen und weitere Fortschritte machen können."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Rallye Frankreich: Sieg für Neuville und Hyundai

News

WRC Frankreich: Thierry Neuville triumphiert auf Korsika

News

WRC Frankreich 2017: Kris Meeke nach drei Bestzeiten in Front

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung