Mikko Hirvonen scheint in Polen der WM-Führung entgegen zu fliegen

Rallye 2009

— 28.06.2009

SS14/15: Ford auf dem Weg zum Doppelsieg

Mikko Hirvonen führt bei der Rallye Polen weiter vor Jari-Matti Latvala -Daniel Sordo als Dritter schon fast eine Minute zurück

Nach dem Triumph bei der Rallye Griechenland ist Ford auf dem besten Wege dazu, bei der Rallye Polen den zweiten Doppelsieg in Folge zu holen. Nach der Vormittagsschleife am Sonntag führt weiter Mikko Hirvonen vor seinem Teamkollegen Jari-Matti Latvala. Der drittplatzierte Citroën-Pilot Daniel Sordo hat schon fast eine Minute Rückstand. Zwei normale Wertungsprüfungen und eine Zuschauerprüfung müssen die Piloten in Polen noch absolvieren. Die Toppiloten werden dabei nur noch versuchen, ihre Autos heil ins Ziel zu bringen.

Hirvonen hat nach 15 Prüfungen einen Vorsprung von 9,4 Sekunden auf Latvala, Sordo liegt schon 52,8 Sekunden zurück. Damit ist die Lücke so groß geworden, dass Hirvonen es nun ein bisschen entspannter angehen kann. "Wir müssen jetzt nicht mehr allzu viel riskieren", sagte Hirvonen. Aber bisher haben wir weiter Gas gegeben und ich habe mir einen Sprung in der Windschutzscheibe geholt, als ich nach einem weiten Sprung gelandet bin. Aber es ist okay, es geht ja jetzt in den Service. Hirvonen hat mit dem Sieg die Chance, die Führung in der Weltmeisterschaft zu übernehmen. Auch ein zweiter Platz würde dazu reichen.

Auch wenn Teamkollege Latvala nicht weit weg ist, droht von ihm keine Gefahr. "Ich versuche einfach, meinen Speed den Splitzeiten von Mikko anzupassen", sagte der junge Finne. "Wir versuchen jetzt nur noch, diese Positionen zu halten." Citroëm-Pilot Sordo will ebenfalls nicht mehr attackieren. Ihm ist wichtig, seinem Team die sechs Punkte für Rang drei zu sichern. "Ab jetzt muss ich vorsichtig sein und einfach ins Ziel kommen."

Auf Platz vier liegt weiter Citroën-Junior Sébastien Ogier, der nach seinem Podiumsplatz in Griechenland auf dem Weg zu einem weiteren Topergebnis ist. Doch Henning Solberg will den jungen Franzosen noch jagen. Der norwegische Stobart-Pilot ist Fünfter und hat 16,9 Sekunden Rückstand. In der 15. Prüfung legte Solberg die Bestzeit hin und er kündigte an: "Mein Auto ist jetzt sehr schnell. Heute Nachmittag werde ich versuchen, Ogier noch abzufangen - es liegt ganz an mir."

Gesamtsechster ist sein Bruder Petter Solberg. Er hat in der 14. Wertungsprüfung wegen einer verölten Windschutzscheibe viel Zeit verloren. Er glaubt nicht mehr daran, den Rückstand von 15,1 Sekunden auf seinen älteren Bruder noch wettmachen zu können. "Wir hatten auch diesmal Öl auf der Scheibe. Ich glaube, die Lücke nach vorn ist zu groß. Aber wir haben noch eine lange Prüfung vor uns. Schauen wir mal, was noch drin ist."

Die Stobart-Piloten Matthew Wilson und Krzysztof Holowczyc liegen weiter auf den Plätzen sieben und acht, gefolgt von den Citroën-Junioren Conrad Rautenbach und Evgeny Novikov. Citroën-Star Sébastien Loeb hat sich inzwischen auf Rang elf verbessert. Doch es scheint unwahrscheinlich, dass er noch Fahrerpunkte holen kann. Damit wird er sich wohl an diesem Wochenende von der WM-Führung verabschieden müssen.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

WRC Sardinien: Unfall von Kris Meeke

News

WRX in Hell: Zweiter Saisonsieg für Kristoffersson

News

Rallye Polen: Citroen verordnet Meeke Zwangspause

News

Rallye Italien 2017: Tänak siegt zum ersten Mal in der WRC

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung