Kimi Räikkönen kam beim Test sehr gut mit Schotter zurecht

Rallye 2009

— 29.07.2009

"Iceman" Räikkönen: Mit Coolness ins WRC-Debüt

Formel-1-Star Kimi Räikkönen hat beim Testen erste Schottererfahrungen gemacht und ist nun gerüstet für sein Debüt in der WRC

Vom glatten ungarischen Asphalt ging es für Kimi Räikkönen direkt weiter auf den finnischen Schotter. Derzeit absolvieren er und Co-Pilot Kaj Lindström die Recce der Rallye Finnland. Nach zwei Schneerallyes und einem Asphalt-Lauf ist Finnland für Räikkönen das Debüt auf Schotter - und in der WRC. Sein Arbeitgeber FIAT/Ferrari will dabei auch die weltweite Bekanntheit des früheren Formel-1-Weltmeisters nutzen, um auf der Rallyebühne die Werbetrommel zu rühren.

Bevor er zum Formel-1-Grand-Prix nach Ungarn aufgebrochen ist, hat sich Räikkönen mit dreieinhalb Testtagen im Abarth Grande Punto S2000 auf die Rallye Finnland vorbereitet. Dabei hatte er in Tommi Mäkinen einen wertvollen Instruktor, der auf dem Beifahrersitz saß und seinem Landsmann die Tricks und Kniffe auf Schotter zeigte.

Der Test wurde in zwei Teilen gefahren. Im ersten Teil sollte sich Räikkönen an das Fahren auf Schotter und an die Reifen gewöhnen, im zweiten Teil ging es an die Setuparbeiten. "Man nennt ihn 'Iceman' und er ist wirklich cool geblieben", schildert Co-Pilot Lindström gegenüber 'wrc.com' Räikkönens erste Versuche auf Schotter. "Die größte Überraschung war wahrscheinlich, wie einfach es für ihn zu sein schien. Er hat nicht lange gebraucht, um sich an den Schotter zu gewöhnen und war auf Anhieb recht schnell unterwegs."

Lindström hat bereits an der Seite vieler Weltklassepiloten Rallyes bestritten. Von Räikkönen ist er durchaus beeindruckt: "Sein Gefühl für das Auto und sein Fahrkönnen - zum Beispiel die Linien, die er nimmt - sind auf einem sehr hohen Niveau. Man kann sagen, sie sind herausragend. Ich werde mich bei der Rallye Finnland bei ihm im Auto sehr wohl fühlen - obwohl es eine sehr schnelle Rallye ist. Man merkt, dass er das Auto kontrolliert und nicht das Auto ihn."

Die größte Herausforderung dürfte für Räikkönen sein, einen guten Aufschrieb zu machen: "Kimi tritt gegen Leute an, die wesentlich mehr Erfahrung haben. Manche von ihnen sind fünf Jahre lang Rallye gefahren, bevor sie sich an einen Aufschrieb getraut haben - und haben das dann wahrscheinlich noch ein paar Jahre gelernt, bevor sie sich an die Rallye Finnland getraut haben. Kimi dagegen bestreitet erst seine vierte Rallye überhaupt", so Lindström.

Eine spezielle Platzierung haben sich Räikkönen und Lindström nicht zum Ziel gesetzt: "Wenn wir drei gute Tage ohne Fehler und hoffentlich ohne Reifenschaden haben, dann werden wir sicher ein gutes Ergebnis holen. Aber bei seiner geringen Erfahrung würde es nichts bringen, sich Ziele zu setzen. Wir wollen einfach Spaß haben und den anderen das Leben ein bisschen schwer machen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

M-Sport wirbt offen um die Dienste von Sebastien Ogier

News

Rallye Australien: Eric Camilli überschlägt sich

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.