Das Gesicht sagt alles: Sébastien Loeb musste sich geschlagen geben

Rallye 2009

— 03.08.2009

Loeb: "Ich konnte nicht viel ausrichten"

Sébastien Loeb musste sich eingestehen, dass Mikko Hirvonen in Finnland einfach besser war als er - Daniel Sordo stellt Markenwertung vor eigene Interessen

Im vergangenen Jahr feierte Sébastien Loeb bei der Rallye Finnland einen triumphalen Sieg. Doch aus der erhofften Wiederholung in diesem Jahr wurde es nichts. Der Citroën-Star fand diesmal kein Mittel, um seinen Ford-Rivalen Mikko Hirvonen zu überflügeln. Und nach einem Reifenschaden am Samstagmittag begnügte sich Loeb endgültig mit dem zweiten Rang.

In der Fahrerwertung hat Loeb nun drei Punkte Rückstand auf Hirvonen. "Ich hätte natürlich lieber selbst gewonnen, aber ich konnte an diesem Wochenende nicht viel ausrichten", räumt Loeb ein. "Mikko ist bei seinem Heimlauf vom Start bis ins Ziel einfach perfekt gefahren. Im Titelkampf haben wir zwei weitere Punkte verloren. Es sieht so aus, als ob es bis zum Ende recht eng wird."

Sein Teamkollege Daniel Sordo lag lange auf dem dritten Platz, wurde dann aber vom zweiten Ford-Piloten Jari-Matti Latvala auf Rang vier verdrängt. Der Spanier hätte gern eine Aufholjagd gestartet und sich den Podiumsplatz zurückerobert. Doch er stellte die Interessen von Citroën in Sachen Markenwertung vor seine eigenen und beugte sich der Order des Teams, nicht zu viel zu riskieren.

"Es ist schade, dass wir den dritten Platz nicht halten konnten, aber zeitweise konnten wir es mit den Fahrer aufnehmen, die hier um den Sieg gekämpft haben", sagt Sordo, der weitere Fortschritte auf Schotter verzeichnet. "Nirgendwo ist Erfahrung so wichtig wie hier in Finnland und ich habe das Gefühl, dass ich in diesem Jahr in Finnland einen Schritt weiter nach vorn gekommen bin."

"Von den vier Rallyes, die vor diesem Wochenenden noch ausgestanden sind, haben wir diese am meisten gefürchtet", gibt Citroën-Sportchef Olivier Quesnel zu. "Aber ich denke, wir können sagen, dass wir vom Besten geschlagen worden sind. Aber die Performance von Seb war ebenso fehlerlos und Danis Ergebnis hat dafür gesorgt, dass wir in der Markenwertung nur drei Punkte verloren haben. Damit haben wir immer noch 14 Punkte Vorsprung."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Fotostrecke: Die zehn knappsten WRC-Entscheidungen

News

Neuer Holzer R5 Corsa am Rande der Rallye Portugal präsentiert

News

WRC-Kolumne: So wird das nichts, Citroen

News

WRC Argentinien: Thierry Neuville siegt in dramatischem Finale

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung