Daniel Sordo will beim Saisonfinale voll auf Angriff fahren

Rallye 2009

— 17.10.2009

Sordo: Freier Kopf - freie Fahrt zum Sieg?

Daniel Sordo muss beim Saisonfinale Teamkollege Sébastien Loeb keine Schützenhilfe leisten und will dies zu seinen Gunsten nutzen

Der Kampf um den diesjährigen WM-Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft ist vor dem Saisonfinale in Wales spannend, Daniel Sordo hat mit ihm jedoch nichts am Hut. Mikko Hirvonen im Ford hat einen Zähler Vorsprung auf Sordos Teamkollegen Sébastien Loeb. Da der Franzose bereits sechs Siege auf dem Konto hat, Hirvonen lediglich vier, genügt Loeb in Großbritannien ein WM-Zähler mehr als Hirvonen, um den sechsten Titel in Folge zu gewinnen.

Dies bedeutet, dass Sordo keine Schützenhilfe leisten muss: "Das bedeutet jedoch nicht, dass ich gewinnen werde", so der Spanier. "Aber es ist natürlich absolut meine Absicht, Teil des Kampfes zu sein. Wäre dies nicht der Fall, dann könnte ich ja auch zuhause bleiben. Ich werde unter keinem Druck stehen, ich werde also in der Lage sein, mit freiem Kopf zu fahren."

Vergangenes Jahr beendete der 26-Jährige die Rallye in Wales auf dem Podium und half seinem Arbeitgeber dabei, die Konstrukteurswertung zu gewinnen: "Unsere Tests vor der Veranstaltung liefen gut, ich habe es genossen, das Auto zu fahren, und ich fühle mich zuversichtlich."

Und wie sieht nach Meinung von Daniel Sordo das Ergebnis des letzten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2009 aus? "Sordo vor Loeb", gibt sich der WM-Dritte zuversichtlich. "Dann werden wir in der Lage sein, am Sonntagabend eine gewaltige Party zu feiern!"

Fotoquelle: Red Bull

Weitere Rallye Themen

News

Sebastien Ogier testet Formel-1-Auto von Red Bull

News

Sebastien Ogier im Formel-1-Auto

News

Route der Rallye Deutschland 2017 steht fest

News

WRX Höljes: Heimsieg für Johan Kristoffersson

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung