Sébastien Loeb lässt sich vor dem Saisonfinale nicht aus der Ruhe bringen

Rallye 2009

— 17.10.2009

Loeb macht sich nicht verrückt

Sébastien Loebs Rekordlauf an Titelgewinnen könnte in Wales ein Ende finden, doch zusätzlichen Druck möchte sich der Franzose nicht machen

In der Rallye-Weltmeisterschaft könnte es vor dem großen Finale in Wales kaum spannender zugehen. Ford-Pilot Mikko Hirvonen hat lediglich einen Zähler Vorsprung auf Sébastien Loeb. Die Fans dürfen sich also auf einen spannenden zwölften und letzten WM-Lauf freuen.

Loeb, der den sechsten Rallye-WM-Titel in Folge gewinnen könnte, will diesen Rekord am kommenden Wochenende in Großbritannien nicht durch seinen Kopf geistern lassen: "Wir zwei werden natürlich unter großem Druck stehen, selbst ein kleiner Fehler kann einen von uns aus dem Titelkampf werfen."

"Ich möchte mich jedoch nicht allzu sehr unter Druck setzen lassen, denn ansonsten riskieren wir, dass wir nicht in der Lage sind, einen Fuß vor den anderen zu setzen. So weit, wie das möglich ist, werde ich versuchen, dies aus dem Kopf zu bekommen und mich lediglich auf den Kampf zu konzentrieren."

Der 35-Jährige freut sich auf den Kampf gegen seinen sechs Jahre jüngeren Gegner: "Wir hatten in diesem Jahr schon ein paar sehr enge Zweikämpfe. Ich hoffe, dass wir in Wales einen weiteren aufregenden Kampf sehen werden."

Fotoquelle: Citroen/Red Bull/McKLein

Weitere Rallye Themen

News

WRX in Hell: Zweiter Saisonsieg für Kristoffersson

News

Rallye Polen: Citroen verordnet Meeke Zwangspause

News

Rallye Italien 2017: Tänak siegt zum ersten Mal in der WRC

News

Sebastien Loeb zurück im Pikes-Peak-Peugeot

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung