Matthew Wilson ist kein Fan vom Wechselspiel des Untergrunds

Rallye 2010

— 18.05.2010

Wilson: Schluss mit dem Asphalt-Schotter-Gemisch

Stobart-Pilot Matthew Wilson appelliert an die Rallye-Veranstalter, künftig keine Stages mit wechselndem Untergrund zu wählen: "Ich verstehe das einfach nicht"

Matthew Wilson kann nach der Rallye Neuseeland nur mit dem Kopf Schütteln. Der Stobart-Ford-Pilot hatte zwar auf der grünen Insel mit Rang sechs ein gutes Ergebnis eingefahren, aber die Nerven liegen dennoch etwas blank. Wilson hat kein Verständnis für den neuen Trend, bei den Rallyes im WRC-Kalender einige gemischte Etappen zu wählen. Der Wechsel von Asphalt auf Schotter - und umgekehrt - geht dem Briten gegen den Strich.

"Ich verstehe das einfach nicht", wird Wilson auf 'Autosport' zitiert. "Ich bin ein regelrechter Fan der Rallye Neuseeland. Der Event findet auf einigen der schönsten Strecken der Welt statt. Aber diese Pisten sind nun einmal aus Schotter. Warum muss man dort einige Kilometer aus Asphalt anfügen? Was noch viel schlimmer ist: Die Asphaltstrecke verlief genau neben der Schotterpiste, die wir früher befahren haben."

"Aus meiner Sicht macht so etwas überhaupt keinen Sinn", sagt der 23-jährige Sohn des Ford-Sportchefs Malcolm Wilson. "Der Charakter einiger Rallyes geht doch komplett verloren. Ein Event wie die Rallye Neuseeland hat es doch gar nicht nötig, künstlich mehr Spektakel zu schaffen." Auch beim Heimspiel im November wird Wilson die Nase rümpfen. In Wales soll am Samstag abwechselnd auf Schotter und Asphalt gefahren werden.

"Wir müssen dann ohnehin alle mit einer Abstimmung für Schotter fahren", erklärt der Stobart-Youngster. "Auf den Straßen rollst du dann ganz vorsichtig herum - mit Schotterreifen. So etwas ist doch völlig unsinnig", klagt Wilson. "Es ist besser, wenn man es nach Tagen unterschiedlich aufbaut. Zypern 2009 war okay. Dann kann man einen Tag lang mit der Abstimmung passend fahren. Wenn überhaupt weiter wechselnder Untergrund, dann sollte man es wie in San Remo machen. Über Nacht muss man dann die Abstimmung umbauen. Das ist spannend und gut."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.