Kimi Räikkönen hat die einmonatige Pause für intensive Arbeit genutzt

Rallye 2010

— 22.05.2010

Räikkönen: Die Pause gut genutzt

Kimi Räikkönen wird in Portugal erstmals seit über einem Monat wieder einen WRC-Lauf bestreiten: In der Zwischenzeit viel analysiert und gelernt

Für Kimi Räikkönen und seinen Beifahrer Kaj Lindström ist die Rallye Portugal kommende Woche (27. bis 30. Mai) fast schon etwas wie ein kleines Comeback in der WRC. Da sie bei der Rallye Neuseeland nicht dabei waren, hatten sie über einen Monat Pause. Doch diese Zeit haben Räikkönen und Lindström gut genutzt.

"Die kurze Pause war sehr gut für mich", sagt Räikkönen. "Wir konnten uns zusammensetzen und unseren Saisonauftakt analysieren. Dabei haben wir uns auf spezifische Details konzentriert, zum Beispiel auf den Aufschrieb und darauf, unsere Zeiten mit denen der Spitzenleute zu vergleichen."

Auf dem Programm standen auch ein paar Schotter-Testkilometer im Citroën C4 WRC. "Dadurch konnte ich mit dem Auto schnell wieder auf Tempo kommen", berichtet der frühere Formel-1-Weltmeister. "Ich weiß, dass ich noch sehr viel zu lernen habe, weil der Rallyesport für mich immer noch etwas völlig Neues ist. Aber ich habe das Gefühl, dass wir konstante Fortschritte machen."

Die Rallye Portugal ist für Räikkönen der fünfte Lauf am Steuer des C4 WRC. An seiner Herangehensweise will er nichts ändern: "Ich habe von Anfang an gesagt, dass sich alles um das Lernen dreht", betont der Finne. "Es muss erst alles zusammenpassen, bevor wir das Tempo steigern und versuchen können, die Spitzenleute zu jagen. Also ist für uns wichtig, mehr und mehr Erfahrung zu sammlen. Das wird auch für Portugal unser Ziel sein."

"Kimi muss so weitermachen, wie er seit Beginn der Saison unterwegs ist - nicht mehr und nicht weniger", pflichtet Citroën-Junior-Teamchef Benoit Nogier bei. "Er wird zweifellos vor einer schwierigeren Aufgabe stehen als in der Türkei. Denn alle Fahrer kennen die Rallye Portugal, er dagegen muss noch lernen. Er ist sich darüber bewusst, dass noch ein langer Weg vor ihm liegt. Aber er geht es gemeinsam mit Kaj ungemein professionell an. Er muss mit dieser Ruhe weitermachen, auch wenn alles unvermeidbar seine Zeit braucht."

Fotoquelle: Red Bull/GEPA


Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.