Mikko Hirvonen geht zuversichtlich in die anstehenden Schotterläufe

Rallye 2010

— 10.06.2010

Hirvonen lässt sich nicht unterkriegen

Mikko Hirvonen ist inzwischen mit sich selbst zufriedener als nach Neuseeland und sicher, bei den nächsten Schotterrallyes konkurrenzfähigrer zu sein

Mikko Hirvonen lässt sich nicht unterkriegen. Er war als Ford-Speerspitze in die Saison gestartet und konnte gleich mit seinem Sieg beim Auftakt in Schweden seine Ambitionen unterstreichen, Citroën-Star Sébastien Loeb den Titel streitig zu machen. Doch danach lief es nicht mehr rund für den Finnen. Hirvonen gelang es nicht, im absoluten Spitzenfeld mitzuhalten und fiel in der Fahrerwertung zurück.

Doch inzwischen hat er neues Selbstvertrauen getankt. Bei der Rallye Portugal konnte er zum zweiten Mal in Folge einen vierten Platz, in der Weltmeisterschaft rückte er wieder auf den dritten Platz nach vorn. Allerdings beträgt sein Rückstand auf Spitzenreiter Loeb inzwischen 50 Punkte - das entspricht zwei Siegen. Hirvonen ist jedoch davon überzeugt, dass er sich in der zweiten Saisonhälfte zurückmelden kann.

"Ich bin jetzt mit mir selbst wesentlich zufriedener als nach der Rallye Neuseeland", wird Hirvonen von 'wrc.com' zitiert. "In Portugal hatte ich zwar ein paar Probleme mit der Pace, aber ich bin die Rallye etwas anders angegangen und hatte trotzdem eine gute Zeit. Das Fahren hat mir Spaß gemacht und das Auto hat sich gut angefühlt - aber wir waren einfach nicht ganz vorn dabei. Aber ich weiß jetzt, dass in meinem Kopf nichts falsch läuft. Wir bekommen es im Moment einfach nicht richtig zusammen."

Hirvonen ist Realist: Er weiß, dass die Citroën-Armada bei den anstehenden Asphaltläufen nur schwer zu schlagen sein wird. Aber er sieht Chancen, bei den Schotterrallyes Finnland, Japan und Großbritannien wieder auf die Siegerstraße zurückkehren zu können.

"Ich bin mir sicher, dass wir bei diesen drei Rallye konkurrenzfähiger sein werden", so der Ford-Pilot. "Der Untergrund ist ein bisschen weicher und der Reifen kann sich da 'hineinbeißen'. Da ist es nicht so entscheidend, dass die Fahrlinie gekehrt ist. In Portugal hatten wir einen sehr harten Untergrund. Bei der ersten Durchfahrt haben die Reifen in der losen obersten Schicht durchgedreht und bei der zweiten Druchfahrt war die Linie so eng, dass man ihr genauestens folgen musste. Für die letzten drei Schotterrallyes bin ich zuervsichtlicher. Ich mag sie und ich kenne sie alle sehr gut."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.