Daniel Sordo verteidigt seinen zweiten Platz bisher erfolgreich

Rallye 2010

— 11.07.2010

SS11/12: Heißer Fight um Platz zwei

Während Sébastien Loeb weiter souverän führt, liefern sich Daniel Sordo und Petter Solberg zum Abschluss in Bulgarien ein enges Duell um Rang zwei

Eines steht jetzt schon so gut wie sicher fest: Wenn er sein Auto auf der Straße hält, wird Sébastien Loeb die WRC-Premiere in Bulgarien gewinnen. Noch überhaupt nicht klar ist aber, wer neben ihm auf den Plätzen zwei und drei auf das Podest klettern wird. Denn Loebs Citroën-Werkskollege Daniel Sordo und Privatier Petter Solberg liefern sich in ihren C4 ein enges Duell um Rang zwei.

Sordo war mit einem Vorsprung von gerade einmal 4,7 Sekunden auf Solberg in die vier Prüfungen des Sonntags gegangen. Doch das Petter Solberg World Rally Team hat eine volle Attacke angesagt. Und das setzte der Norweger gleich in der ersten Prüfung am Morgen, SS11, um. Solberg fuhr Bestzeit und verringerte seinen Rückstand auf 3,8 Sekunden.

In der zweiten Sonntagsprüfung SS12, konterte Sordo jedoch und fuhr selbst Bestzeit. Damit baute er seinen Vorsprung auf Solberg wieder auf aktuell 6,5 Sekunden aus. Solberg ließ eher Vorsicht walten, da sich sein Auto auf den dreckigen Streckenabschnitten nervös angefühlt hat.

Damit hat sich am Klassement an diesem Vormittag noch nichts geändert. Loeb führt mit einem Vorsprung von 33,4 Sekunden Vorsprung auf Sordo, 6,5 Sekunden dahinter ist Solber Dritter. Citroën-Junior Sébastien Ogier ist abgeschlagen Vierter, sein Rückstand auf die Top 3 besträgt 1:22.6 Minuten. Allerdings hat der junge Franzose auch einen Vorsprung von über einer Minute auf Ford-Werkspilot Mikko Hirvonen.

Eine weitere Minute dahinter folgt Hirvonens Teamkollege Jari-Matti Latvala als Sechster. Auch dahinter sind die Abstände so groß, dass sich wohl nicht mehr viel ändern wird. Stobart-Gaststarter Per-Gunnar Andersson, Privatier Frigyes Turan (Peugeot 307 WRC), Stobart Stammpilot Matthew Wilson und Henning Solberg (Ford Fiesta S2000) komplettieren die Top 10. Citroën-Junior Kimi Räikkönen fährt wieder schnelle Zeiten und konnte sich bereits vom 14. auf den elften Platz verbessern. Auf die Punkteränge hat er allerdings noch einen Rückstand von eineinhalb Minuten.

Die Reifenwahl, die gestern so entscheidend war, ist heute übrigens kein Thema. Denn der Himmel ist klar, die Straßen sind trocken und mit 21 Grad Celsius ist es recht warm. Damit haben alle Piloten harte Reifen aufgezogen - nur Latvala nicht. Da es für ihn ohnehin nichts mehr zu gewinnen gibt, fährt er weiche Reifen, um Setup-Optionen zu testen.

Fotoquelle: Red Bull/GEPA


Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Rallye-WM 2017: Setzen Privatteams den neuen Polo ein?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.