Der FIA-Weltrat hat für die WRC-Saison 2011 einige Neuerungen beschlossen

Rallye 2010

— 08.09.2010

WRC-Rallyes bekommen TV-Prüfungen mit Bonus-Punkten

Die FIA führt für 2011 einige Neuerungen ein, zum Beispiel eine TV-Prüfung bei jeder Rallye, kürzere Startabstände und striktere Motorbeschränkungen

Der FIA-Weltrat hat bei seiner heutigen Sitzung in Paris einige Neuerungen für die Rallye-Weltmeisterschaft beschlossen, die ab 2011 eingeführt werden. So wird es ab der kommenden Saison bei jedem WM-Lauf eine TV-Prüfung mit Bonuspunkten für die drei schnellsten Fahrer geben.

"Ab 2011 muss jede Veranstaltung der Rallyeweltmeisterschaft WRC am letzten Tag eine Wertungsprüfung für eine ausgeweitete TV-Berichterstattung beinhalten", teilt die FIA mit. "Die schnellsten Fahrer und Beifahrer im Klassement dieser Prüfung erhalten zusätzliche Punkte (3-2-1)." Also: Wer in dieser Prüfung die Bestzeit fährt, darf sich auf seinem Konto drei weitere Zähler gutschreiben lassen.

Um den Sport für die Zuschauer interessanter zu machen, wird auch das Startintervall verkürzt. Bisher starten die WRC-Piloten in Abständen von zwei oder drei Minuten in die Wertungsprüfungen, ab 2011 wird dieser Abstand auf eine Minute verkürzt.

Ab 2011 werden Piloten der Prioritäts-Klasse 2 automatisch für den Rest der Saison in den Priorität-1-Status eingestuft, wenn sie an mehr als zwei aufeinanderfolgenden WRC-Läufen teilnehmen. Für diese Fahrer gilt dann das gleiche Reglement wie für die WRC-Teams. Das könnte Piloten wie Petter Solberg treffen. Er hat derzeit als Privatier Prio-2-Status und darf deshalb zum Beispiel vor Überseeveranstaltungen vor Ort testen. Die für die Markenwertung eingeschriebenen WRC-Teams dürfen das nicht.

In Sachen Motoren gibt es ab der kommenden Saison eine striktere Beschränkung: Nach dem vierten Saisonlauf 2011 dürfen Hersteller- und WRC-Teams in den verbleibenden neun Rallyes nur noch maximal zwei Motoren pro Auto einsetzen.

Ab 2011 gibt es einen FIA-Produktionswagen-Cup für Piloten, die mit 2WD-Fahrzeugen in der P-WRC antreten. Das soll einen Start für Fahrer von Gruppe-R-Fahrzeugen interessanter machen. Bei jedem P-WRC-Lauf wird es eine eigene Wertung für 2WD-Autos geben, bei der die Punkte nach dem Meisterschaftsschema vergeben werden. Als P-WRC-Starter müssen die 2WD-Piloten ihre Läufe nominieren, und sie können sohl für die P-WRC als auch für den Produktionswagen-Cup punkten.

Auch für die S2000-Weltmeisterschaft gibt es ab dem kommenden Jahr etwas Neues: Dort müssen die Fahrzeuge mit einem herkömmlichen Saugmotor mit weniger als 2.000 ccm antreten. Einen FIA-WRC-Cup wird es ab dem nächsten Jahr nicht mehr geben.

In Zusammenarbeit mit dem WRC-Vermarkter wird die FIA eine Akademie für junge Fahrer ins Leben rufen. Zudem wird ein Expertenteam mit Vertretern interessierter Parteien prüfen, ob die Möglichkeit besteht, WRC-Rallyes auch für GT-Autos zu öffnen.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.