Wirft er das Handtuch? Zumindest die F1 scheint kein Thema mehr zu sein...

Rallye 2010

— 24.09.2010

Räikkönen: Weiterhin WRC, Pause oder Rücktritt?

NASCAR war wohl nie ein Thema, Formel 1 ist anscheinend keines mehr - bleiben WRC und Rücktritt als Alternativen für Superstar Kimi Räikkönen

In den vergangenen Wochen wurde intensiv über eine Rückkehr von Kimi Räikkönen in die Formel 1 spekuliert, doch dazu wird es laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' eher nicht kommen. Stattdessen ist ein weiteres Jahr in der Rallye-WM (WRC) wahrscheinlich - oder aber der "Iceman" hängt seinen Helm ganz an den Nagel.

Zwar hat Räikkönens Manager Steve Robertson kürzlich bei Renault angefragt, was eine mögliche Zusammenarbeit für 2011 angeht, doch Insiderquellen behaupten, dass sich Renault-Eigentümer Gerard López von der Investmentgesellschaft Genii Capital das Millionengehalt für den Finnen nicht leisten will. Stattdessen sei Teamchef Eric Boullier mit der Räikkönen-Anfrage nur an die Öffentlichkeit gegangen, um den Druck auf Vitaly Petrov zu erhöhen, hört man.

Auch Red Bull ist laut Aussage von Motorsportkonsulent Helmut Marko nicht zufrieden mit Räikkönens erster WRC-Saison, sodass die Fortführung der Finanzierung im Citroën-Juniorteam nicht sicher gewährleistet ist. Aber innerhalb der Rallye-WM besteht dennoch großes Interesse am ehemaligen Formel-1-Weltmeister, dem offenbar viele Türen offenstehen, sollte er gemeinsam mit Beifahrer Kai Lindström nach dem Lehrjahr eine zweite Saison anhängen wollen.

So bemüht sich angeblich ausgerechnet Red Bulls Energydrink-Konkurrent Monster um die Dienste Räikkönens, der vom Image her perfekt zum zweiten Monster-Ford-Fahrer Ken Block passen würde. Außerdem soll WRC-Neueinsteiger MINI bereits eine Anfrage bei Manager Robertson deponiert haben. Dort könnte Räikkönen Teamkollege seines Landsmannes Marcus Grönholm (Weltmeister 2000 und 2002) werden, der unmittelbar vor einem Vertragsabschluss für 2011 steht.

Doch die Entscheidung des bei den Fans beliebten Superstars aus Espoo bei Helsinki könnte noch eine Weile auf sich warten lassen: "Ich habe meinen Spaß, aber ich habe mir noch nicht überlegt, was ich in Zukunft machen werde", wird Räikkönen von 'WRC.com' zitiert. Er hoffe, dass er "ziemlich bald" weiß, wie es für ihn weitergehen soll, "aber es besteht keine Eile". Denn der Ex-Ferrari-Pilot hält die Zügel offenbar selbst in der Hand.

Genau deswegen könnte es auch zu einer faustdicken Überraschung kommen, nämlich zu einer Auszeit oder sogar einem Rücktritt vom Motorsport. Gerüchten zufolge soll es in Räikkönens Privatleben kriseln, was ihn möglicherweise von seinem Beruf ablenkt. "Er ist mit seinem Kopf woanders", heißt es aus seinem Umfeld. Und wer den "Iceman" kennt, der weiß, dass er immer für eine unkonventionelle und unerwartete Entscheidung gut ist...

Fotoquelle: GEPA

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Rallye-WM 2017: Setzen Privatteams den neuen Polo ein?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.